UL-Platz    Arnschwang 

Lage:  zwischen Cham und Furth i. W., 8 km westlich der Grenze zur Tschechien -  Koordinaten  49 16 19,2 N  12 46 48,0  E - Bahn:  Gras 300 m -  05 / 23 - Höhe 413 m -  - Funk  123.425  - offen PPR - bei Ostwind Turbulenzen  

Arnschwang 2015

Im Land des Drachens - Die Further Senke zieht sich als Ebene zwischen den Bergen des Bayrischen Waldes im Süden und des Oberpfälzer Waldes im Norden von der tschechischen Grenze bis nach Cham. Häufig  pfeift der böhmische Wind, ein rauer Nordost- bis Ostwind und macht das Fliegen schwer. Das Bild zeigt den Platz aus der erhöhen Platzrunde. Im Luftbild der Ort Weiding.

Es hat eine Menge Mühe und Zeit gekostet, die Anwohner von ihrem kategorischen Nein zu diesem Platz umzustim-
men. Die Auflagen sind wirklich keine Schikanen. Besonders soll auf das Einhalten der Platzrunde geachtet werden.

Nicht, wie man beim planlosen Anflug vermuten könnte, im Norden,  über dem Wald und der vielbefahrenen, lauten Bundesstraße B 20, liegt die Platzrunde, sondern im Süden nah beim Platz, ohne dabei die Dörfer Faustendorf, Weiding und Arnschwang zu überfliegen. In dem nördlichen Feuchtgebiet befinden sich schützenswerte Vogelbrutgebiete.

Die Anflugkarte (gezeichnet von L. Graßl) zeigt die Zonen, die nicht in geringer Höhe überflogen werden dürfen. 

Leider hat der Platz keinerlei Anschluss an den öffent-
lichen Verkehr. Ein Besuch der nahen Grenzstadt Furth im Wald wäre während der rauen Thermikzeit in den frühen Nachmittagsstunden zu empfehlen. Im Museum kann man das 19 Meter lange Ungetüm aus nächster Nähe betrachten, das beim jährlichen Further Drachen-
stich von einem Ritter blutig erlegt wird.

Die Graspiste befindet sich in einem hervorragenden Zustand. Die leichte Neigung Richtung Westen ist nicht relevant. Ärger sind da schon die Turbulenzen bei Nord- bis Nordostwind

Schwach motorisierte Dreiachser (Gibt es die heute noch?) haben dann Schwierigkeiten vor dem Wald genügend Höhe zu gewinnen, und schnelle sollten keineswegs auf der 23 landen. Selbst bei steilem Anflug kommt das Bahnende bevor der Flieger nach langem Ausschweben zum Stehen kommt.

Wer mit dem Auto kommt, muss über die Dörfer (Arnschwang, Weiding) anfahren. Eine direkte Zufahrt von der Bundesstraße nebenan gibt es nicht.

Gepflegt und ungezwungen   präsentiert sich der wunder-
schöne UL-Platz Arnschwang.

Besucher sind herzlich will-
kommen - sofern sie sich an die zahlreichen Auflagen halten.

Die dort stationierten Flieger  werden im nahen Bauernhof in einer zum UL-Hangar umfunktionierten Scheune untergebracht. Der Rollweg ist zwar etwas weit, aber Brett eben.

Und der Hofhund sorgt für eine sichere Bewachung.

Ein zweiter Hangar (Scheune) steht an der Zufahrt.

 

nächste Plätze: Arnbruck SE 22 km - Bruck W 40 km - Grafenau SE 65 km

zur Übersicht Flugplätze in Bayern

letzte Aktualisierung Dezember 2016

Die Daten sind nicht für Navigationszwecke geeignet. Informieren Sie sich hierzu im AIP.

Kleine Chronik des Platzes

Die Schwierigkeiten waren immens, als eine kleine Gruppe versuchte, bei Furth im Wald einen UL-Platz zuzulassen. Damals gab es noch die ADIZ, eine Flugbeschränkungszone entlang des Eisernen Vorhangs zum Ostblock. Ohne Flugplan durfte man hier überhaupt nicht in die Luft. Der Versuch auf dem nahegelegenen Segelflugplatz in Cham heimisch zu werden war aussichtslos. Die massiven Proteste der Anwohner allein schon gegen die dortigen Segelflieger (v. a. Motorschlepp) ließ die Vorstandschaft mauern. Bot sich noch Arnbruck an. Doch wer möchte zu einem kurzen Genussflug erst die kurvenreiche Straße nach Arnbruck fahren. Außerdem: der Platz dort ist unter der Woche meist zu.

Nach dem Fall der Mauer gab es wenigstens seitens der Amerikaner und auch vom Luftamt diesbezüglich keinen Widerstand mehr. Doch die Bewohner der umliegenden Dörfer vermuteten immer noch die Entstehung einer großen Lärmquelle. Viel Überzeugungsarbeit war nötig, um einen Probebetrieb aufnehmen zu können.

1992 - endlich die lang ersehnte endgültige Zulassung des Platzes nach § 6. Jetzt konnte man daran gehen, die holprige Wiese zu planieren und mit Kurzgras anzusäen. Starts mit Dreiachsern waren bis dahin immer mehr oder weniger Fahrwerktests. Nun, da der Platz gesichert war, konnte man auch investieren. Der nahegelegene Bauernhof stellt eine neue "Scheune"  als Hangar zur Verfügung. Heute stellt sich Arnschwang als kleiner feiner UL- Platz dar.