UL-Platz    Forst - Sengenthal

Lage: 6 km südwestlich von Neumarkt, 40 km südwestlich von Nürnberg - Koordinaten   49 12 57,2 N   11 24 01,6  E - Bahn: Gras 280 m - 12 / 30  -  Höhe  440 m  - PLR s. Skizze - Funk   123.425 - Flugleiter: 0171- 3 87 32 99  - Platz hat  immer PPR  - Landegebühr: erste  Landung frei, dann 2 € - Hängegleiterschlepp -  HP: Verein

Forst Sengenthal 2014

Blick von Südwesten auf den Platz. Eingezeichnet sind die  UL-Platzrunden. 

Das rote M markiert einen Modellflugplatz, der nicht in geringer Höhe überflogen werden darf. 

Forst liegt verwirbelungsfrei inmitten landwirt-
schaftlich genutzter Flächen. Die für schnelle Dreiachser doch
recht kurze Bahn erfordert eine genaue Landeeinteilung.

Fliegen in einer der sonnenreichsten Gegenden, denn nicht umsonst steht 5 km südlich eine Fotovoltaikanlagen, sogar einst die größte der Welt.

Eine bestens gepflegte Piste. Doch bei nassem Gras sollte man sich nicht auf die Bremsen verlassen. Ein früher Aufsetzpunkt ist hier allemal besser.

Es finden regelmäßig F-Schlepps für Drachenflieger statt.

Die Piloten, auch aus dem weiteren Umland, schätzen die zwanglose, aber trotzdem korrekte Flugabwicklung. 

2009 feierte man groß das Zwanzigjährige. 

 

Mit einem Bauwagen als "Tower" fing alles an, dann wurde großzügig die heute noch genutzte Holzhütte erstellt. 

Schmuckstück des Platzes ist aber eine große Halle, erbaut 1997, in der ca. 15 UL-Flieger Platz finden. Sie ist  z. Z. voll belegt und nach einem Einbruch durch eine moderne Alarmanlage gesichert.  

Sehenswertes: Flüge ins romantische Altmühltal, entlang des Rhein-Main-Donau-Kanals über Berching mit einem unvergesslichen mittelalterlichen Stadtbild. Reste des Ludwig-Kanals sind noch zu sehen.  

nächste Plätze: Pilsach (N) - Altdorf-Hagenhausen (N); Günching (E) - Berching (S) - Greding (S) - Beilngries (S) - Thalmässing (SW)

zur Übersicht der Flugplätze in Bayern 

letzte Aktualisierung Oktober 2016

Die Daten sind nicht für Navigationszwecke geeignet. Informieren Sie sich hierzu im AIP.

Kleine Chronik des Platzes

Wohin mit den UL-Fliegern? Nirgends in der Gegend war man willkommen. Neumarkt, das sich als nächster Platz anbot, sagte kategorisch nein. Also dann eben einen neuen Platz zulassen. Es galt viel Überzeugungsarbeit bei der Landbevölkerung zu leisten, ehe man beim Luftamt Antrag auf einen Probebetrieb stellen konnte. Am 21. August 1991 war es dann so weit: der Bescheid erlaubte einen Probebetrieb bis zum Jahresende. Und der befürchtete Lärm für die Anwohner - der Platz ist von der nächsten Ortschaft unhörbar weit entfernt - blieb aus. Der endgültigen Zulassung nach § 6 stand nichts mehr im Wege. Heute ist Forst-Sengenthal ein gesicherter UL-Platz. Als zwei Jahre später das nahe Günching neu zugelassen wurde, wurde es in Forst sogar etwas zu ruhig.  Einige Dreiachserpiloten wichen wegen der längeren Landebahn nach dort  aus. Inzwischen ist der moderne Hangar mit Trikes und Dreiachsern voll gefüllt.