Regionalflughafen Memmingen   EDJA

Lage: 5 km südöstlich von Memmingen im Allgäu - Koordinaten 47 59 33  N   10 14 37  E -  Bahn: Asphalt 2981 x 30 m - 06 / 24 -  Höhe 633 m -  PLR  im Südosten 2900 ft - offen  06.00 - 22.00 LT - Funk 126.850 - Tel. 083 31 - 9 84 20 08  -  Avgas, Jet A1 - Zoll - UL-Landegebühr  8 € - Café, Gaststätte - HP: Flugplatz

Aus einem Fliegerhorst (Luftbild aus dieser Zeit!)  wird ein zivil genutzter  Flughafen für Linien- und Charterflug- verkehr sowie Business Aviation.

Die zentrale und verkehrs- günstige Lage des Allgäu Airports, wie er im Anglizismus genannt wird, ermöglicht es, den Flughafen schnell und bequem über die Autobahnen aus Ulm bzw. München zu erreichen.

Am 13.06.2002 wurde die Allgäu Airport GmbH & Co. KG gegründet, um eine zivile Nutzung des NATO – Flugplatzes nach dessen Schließung vorzubereiten.

2003 zog die Luftwaffe ab und der Flughafen wurde für die zivile Folgenutzung freigegeben.

2004 konnte der zivile Flugbetrieb nach Sichtflugregeln aufgenommen werden. 

Am 28.06.2007 wurde der regelmäßige Passagierflugbetrieb durch die TUIfly aufgenommen.

Im Frühjahr 2009 konnten die Airlines Ryanair und WizzAir gewonnen werden.

Zahlreiche deutsche Städte und europäische Destinationen können somit buchstäblich im Fluge aus dem Allgäu erreicht werden.

Der Flugbetrieb am Allgäu Airport ist sehr vielseitig.

Neben dem Charter- und Linienflugverkehr durch die Fluggesellschaften gibt es auch Möglichkeiten für die private Fliegerei. Ansässige Einrichtungen für GAT sind die Flugschule „Bavaria Aviation“ sowie die Sportfluggruppe-Memmingen e.V.

Das Unterstellen von Luftfahrzeugen ist auf Anfrage möglich. .

zur Übersicht Startplätze in Ostbayern

 

Kleine Chronik des Platzes

1935/36 baute man am Memmingerberg im Zuge der Ausweitung der Reichsluftwaffe einen neuen Fliegerhorst. 1937 bereits konnte er in Betrieb genommen werden.

Nach dem 2. Weltkrieg übernahmen selbstverständlich die Amerikaner den Platz, stellten ihn aber auch für NATO Übungen zur Verfügung.

1959 zog die neue Luftwaffe in die Hallen ein und löste die Amis ab. Das Jagdbombergeschwader 34 wurde in Memmingen stationiert. Die damit verbundene Lärmbelästigung für die angrenzenden Gemeinden war nicht unerheblich.

Damit war 2001 Schluss. Die Auflösung des Fliegerhorstes war beschlossen. Die Bundeswehr sagte 2003 ade.

2004 begann das zivile Zeitalter des Allgäu Airport.

Die Bilder stellt mir freundlicherweise die Allgäu Airport GmbH zur Verfügung.

letzte Aktualisierung Oktober 2016

Die Daten sind nicht für Navigationszwecke geeignet. Informieren Sie sich hierzu im AIP.