Flugplatz Regensburg Oberhub EDNR      

Lage:  4 km nordwestlich von Regenstauf,  18 km nördlich von Regensburg - Koordinaten 49 08 30,4  N   12 04 53,7 E  - Bahn: Asphalt - 645 m - 10 / 28 -  Höhe 396 m -  PLR im Norden 2300 ft - Funk   120.425 - Telefon  094 02 - 76 67 - Sa. + So.  09.00 -19.00 LT, wochentags PPR - UL-Landegebühr 4 €  -  HP: Flugplatz 

Oberhub 2014

Regensburg Oberhub ist ein gut ausgebauter Flugplatz. Doch bei Wind ab 20 Knoten wird das Landen schwierig, selbst für größere Maschinen. Trikes sollten den Platz nur bei wenig Wind ansteuern. Die Ortschaft im Hintergrund ist Regenstauf.
Regensburg 2010 2012 hat das Luftamt den Regensburgern eine Radikalkur ver-
schrieben. Worin die bestand, sieht man auf den ersten beiden Luftaufnahmen. Bis dahin war Oberhub eine Art Schneisenflugplatz. Die Bäume sind zu hoch, zu nah an der Bahn - entweder abholzen, oder Flugplatz schließen. Es wurde gerodet. Damit sollte man meinen, wären endlich die Turbulenzen beseitigt, der Platz frei angeströmt.

Doch es trat genau das Gegenteil ein. Bei Nord- und Südwind haben die Verwirbelungen noch deutlich zugenommen. Piloten berichten, dass sie bei einem 25er Wind, obwohl genau auf die Piste aufsetzend, sie plötzlich auf dem Gras landeten. Leerotoren vom Hang!

Oberhub war schon immer etwas für gute Lander, jetzt ist es ein Platz für Könner.



Frei angeströmt - doch die Bahn liegt auf einer Anhöhe. 

Seitenwind  erzeugt Hangaufwind und dahinter Leewirbel. Und genau in diesem Bereich liegt die Piste.

 

Die Bahn und die Rollwege befinden sich in einem hervorragenden Zustand. Ultraleichte sind herzlich willkommen.

Weitab von Regensburg, 4 km nordwestlich von Regenstauf, liegt dieser großzügig ausgebaute Platz. Bis zur Bezirkshauptstadt der Oberpfalz im Süden sind es ca. 25 km Autofahrt. 
Eine Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel besteht nicht.

Den "Stadtflugplatz" verkaufte Regensburg bereits 1961 an den Siemens-Konzern.

Einen extra Tower besitzt der Platz nicht. In das Gebäude für die Luftaufsicht sind Clubräume integriert.

Drei Flugzeughangars aus der "Gründerzeit". Daran anschließend befindet sich die Flugaufsicht und die kleine Gaststätte mit Terrasse - leider auf nicht absehbare Zeit ohne Wirt. Geschlossen!


Die neueren Hangars
Die moderne Tankanlage liegt nördlich der Bahn. 
Die Mogastankstelle wurde schon lange wieder stillgelegt. 

 

Man kann es kaum glauben, Regensburg könnte  24 Stunden offen sein. Es gibt keine Betriebseinschränkung. Angemeldete Piloten können auch Nachtflug üben.

Natürlich finden die Starts über-
wiegend am Tag statt. Aber mit einer Außenlandegenehmigung wären Anflüge auch um Mitternacht noch  möglich. Der Platz hat eine Bahn-
befeuerung.

zur Übersicht der Flugplätze in Bayern

letzte Aktualisierung Oktober 2016

Die Daten sind nicht für Navigationszwecke geeignet. Informieren Sie sich hierzu im AIP.

Kleine Chronik des Platzes

1961 verkaufte die Stadt Regensburg das Gelände ihres Flugplatzes in unmittelbarer Stadtnähe an die Firma Siemens. Dieser Platz ("Messerschmittflugplatz in Prüfening") diente vorher der Firma Messerschmitt als Werksflugplatz, wurde von der Firma jedoch nicht mehr benötigt.

Die Motorfluggruppe Regensburg hat sich auf dem Gelände westlich von Oberhub neu niedergelassen. Ursprünglich existierte ein Graspiste von gerade mal 366 Metern. Die Anforderungen an Sicherheit stiegen, weshalb die Bahn auf 645 Meter verlängert wurde.  Feste Hallen und die Gaststätte wurden errichtet.

1968 bekam Regensburg-Oberhub als einer der ersten Flugplätze in Bayern eine Nachtflugbefeuerung.

1978 wurde die Bahn asphaltiert und auf 725 Meter verlängert.

Im Jahr 2000 wurde die Tankstelle neu gebaut.

Für Ultraleichte war Regensburg schon seit Beginn an aufgeschlossen und zugelassen. Nachdem sich jedoch einige gravierende Unfälle - wer die Lage auf den Bildern sieht oder selbst dort schon gelandet ist, wird sofort wissen warum -  ereignet hatten, wurde die Genehmigung wieder zurückgenommen.

Seit  2001 sind Ultraleichte - darunter verstehen die Regensburger  in erster Linie Dreiachser - wieder herzlich willkommen.

Frühjahr 2012 mussten die Bäume beiderseits der Bahn abgeholzt werden.