Verkehrslandeplatz   Passau- Vilshofen EDMV

Lage: 1 km nördlich Vilshofen, direkt an der Donau, Südostbayern -  Koordinaten 48 38 12 N   13 11 48 E   --   Bahn: Asphalt - 1078 x 20 m  -  12 / 30 -  Höhe 302 m - PLR im SW, "um die Stadt herum" - Funk 119.175 - Telefon 08541 - 84 76  - offen 9.00 - 19.00 LT -  Avgas - UL-Landegebühr 8,10 €  - UL: für Dreiachser und Tragschrauber zugelassen -  Restaurant - HP: Flugplatz 


Direkt neben der Donau liegt der Verkehrslandeplatz Vilshofen. Er ist für die Geschäftsfliegerei großzügig ausgebaut worden. 

Als Ultraleichte sind nur die Dreiachser und Gyrokopter zugelassen.

Keine Angst vor Hochwasser. Nur sog. Jahrhunderthochwasser machen dem Platz zu schaffen.

Eine Flugschule ist vor Ort, ebenso eine Flugzeug-Wartungsfirma. 

 

Vilshofen bietet außerhalb des Platzes eine ganze Menge. Zwar gibt es keinen Anschluss an den öffentlichen Busverkehr (Taxi in die Stadt nehmen!), aber wer mit dem Schiff einen Ausflug z. B. nach Passau plant, kann direkt am Platz zusteigen.
                   

Das Flugplatz-Restaurant gehört zu den guten Adressen am Ort.

zur Übersicht Flugplätze in Bayern

Die Bilder sind mit fr. Gen. der HP  entnommen.

letzte Aktualisierung März 2017

Die Daten sind nicht für Navigationszwecke geeignet. Informieren Sie sich hierzu im AIP.

Kleine Chronik des Platzes

Der 1955 gegründete Verein Luftsportverein Vilshofen konnte 1956 die Pachtverträge für ein Fluggelände am Donauufer (Schmalhof West) perfekt machen. Jetzt galt es das Gelände in unzähligen Arbeitsstunden flugfähig zu machen

1960 konnte man das Gelände Schmalhof-Ost offiziell zulassen. Für den Start von Motorflugzeugen musste der Platz weiter ausgebaut werden. Hangar wurden errichtet.

Bereits 1964 wurde der Platz als Verkehrslandeplatz eingestuft. Hochwasser machte den Betreiber immer wieder zu schaffen - so 1965 und 1968. Verschlimmert hat 1968 das Hochwasser noch ein sog. Eisstoß. Die teils vereiste Donau entlud ihre Massen auf dem Platz und richtet Schäden in ca. 70.000 DM Höhe an.

1970 kam hoher politischer Besuch nach Vilshofen - standesgemäß mit einem Flugzeug. Doch für einen SPD-Fraktionschef kommt ein kleines Propellerfliegerchen natürlich nicht in Frage. Herbert Wehner flog mit einem Düsenflugzeug. Ein Jahr später eröffnete man weitblickend oder einfach großspurig, je nach Betrachtungsweise eine Fluglinie zum Flughafen München.

1975 wurde weiter ausgebaut: Rollwege und Zufahrten. Vilshofen wurde von der Geschäftsfliegerei sehr gut angenommen. Das nahe Passau ohne eigenen Platz trug mit dazu bei, dass 1981 Vilshofen von der Zahl der Geschäftsflüge gleich hinter München-Riem kam.

Heute ist der Platz hauptsächlich für regionale Geschäftsflüge interessant.