Ehe - Familie         

                         

."Sie widerlicher Kerl haben es gewagt, gestern Abend meine Frau zu küssen."
"Also wirklich, jetzt am helllichten Tag wundere ich mich auch."

"Ist Ihr Mann wirklich ohne Grund eifersüchtig?"
"Und ob! Er verdächtigt einen ganz Falschen."

"Meine Frau steht jeden Morgen um halb drei Uhr auf - und ich kann ihr das nicht abgewöhnen."
"Ja, was macht sie denn zu solch nachtschlafender Zeit?"
"Sie wartet auf mich."

 "Also, mit meiner Frau habe ich wirklich einen guten Fang gemacht", erzählt der Autor. "Allein aus ihrer Vergangenheit kann ich drei Romane schreiben."

"Glaubst du wirklich Lisa, dass dich dein jetziger Freund heiratet will?"
"Ganz bestimmt! Seit Wochen schenkt er mir nur noch nützliche Dinge."

."Warum wollen Sie Ihre Frau verlassen?"
"Sie betrügt mich."
"Mit einem Liebhaber?"
"Nein, beim Skat!"

"Eva, ich verspreche dir, mich mit dir zu verloben, wenn du mir versprichst, dass du es nicht der Ingrid erzählst."
"Wer ist denn Ingrid?"
"Meine Frau!"

Der Mann steht mitten in der Nacht auf und geht mit ausgebreiteten Armen zur Schlafzimmertür. 
"Du kannst aufhören, den Schlafwandler zu spielen", meint die Gattin schlaftrunken, "ich habe heute Morgen das Hausmädchen entlassen."

"Können Sie auch kochen?", fragt die Neureiche Frau Koller die Bewerberin für die Haushaltsstelle.
"Jawohl, gnädige Frau. Auf beiderlei Arten."
"Was soll das denn heißen?"
"Je nachdem, ob die Gäste wiederkommen sollen oder nicht."

"Hatte dein Mann Erfolg mit der neuen Diät?"
"Oh ja, vorletzte Woche hat er drei Kilo abgenommen, letzte Woche fünf und gestern ist er ganz verschwunden." 

."Monatelang habe ich mich gefragt, wo eigentlich mein Mann seine Abende verbringt", erzählt Karin ihrer Freundin.
"Ja, und was hast du herausgefunden?"
"Nun, eines Tages kam ich vom Kegeln nach Hause -  und da war er."

"Liebling", flüstert die Ehefrau unter der Bettdecke, "als ich noch ein Kind war, hat mich meine Mutter immer in den Arm genommen und gewärmt, wenn mir kalt war."
"Erwartest du vielleicht", knurrt er zurück, "dass ich mitten in der Nacht aufstehe und deine Mutter hole?"

"Peter hat sich verlobt. Hast du dem Paar schon gratuliert?"
"Nein! Werde ich auch nicht! Sie kenne ich nicht, also kann ich ihm nicht dazu gratulieren. Und ihr kann ich ach nicht gratulieren, gerade weil ich ihn kenne."

"Aber etwas muss Sie doch an Ihrem Mann fasziniert haben, als Sie ihn vor fünf Jahren geheiratet haben", meint der Scheidungsanwalt.
"Ja, aber wir haben es bis auf den letzten Cent verbraucht."

"Ich habe immer Streit mit meiner Frau. Langsam kann ich es nicht mehr ertragen."
"Mache doch mal mit ihr eine schöne Seereise", rät der Freund.
"Hat auch keinen Sinn. Sie kann schwimmen."

Peter sitzt vor dem Fernseher und verfolgt interessiert ein Fußballspiel. Sie steht auf der Leiter und streicht die Zimmerdecke. "Wenn ich hier jetzt runterfallen sollte", ruft sie aufgebracht, "würdest du dann in der Halbzeitpause einen Krankenwagen rufen?"

Wie lange waren Sie eigentlich verlobt?" - "Elf Jahre!"
"Ach du liebe Zeit! Ist das nicht ein wenig zu lang?"
"Nun, es war ja nicht immer dasselbe Mädchen."

"Kathi, was trägst du denn in deinem Medaillon?
"Eine Locke meines Mannes." - "Aber der lebt doch noch!"
"Stimmt, aber seine Haare sind verschwinden."

"Warum haben sich Peter und Kathrin wieder getrennt? Haben sie sich gestritten?"
"Nein, sie waren ausnahmsweise diesmal einer Meinung. Sie glaubte, er hätte Geld und er glaubte, sie hätte Geld."

"Inge ist wirklich eine Perle. Ich frage mich, warum du sie nicht schon längst geheiratet hast."
"Sie ist tatsächlich eine Perle, aber du darfst die Perlmutter nicht vergessen."

"Warum heiratet Ihre Tochter nicht endlich  ihren langjährigen Freund? Sie sind doch schon fünf Jahre zusammen." -  "Ja das stimmt. Aber da rede ich Ihnen nicht rein. Sie sollen ruhig noch ein paar Jahre glücklich sein."

Frau Huber sagt zu ihrer Nachbarin: "Wir werden bald in einer schöneren Gegend wohnen." 
"Und wir in einer ruhigeren", erwidert die Nachbarin.
"Ach, Sie ziehen auch um?"
"Nein, wir bleiben!"

"Hast du schon mal Staubsauger verkauft, Liebling?"
"Nein Schatz, noch nie. Wie kommst du zu so einer Frage?"
"Dann fang gleich damit an. Ich höre meinen Mann schon im Treppenhaus."

Während der Hochzeitsreise wird die junge Frau krank. Der Notarzt untersucht sie und wendet sich dann vertraulich an den Ehemann. "Ihre Frau sieht aber gar nicht gut aus."  
"Ich weiß, Herr Doktor, aber ihr Vater hat viel Geld."

"Für mich ist der Schwarzwald die schönste Region in Deutschland."
"Da fährst du wohl öfters hin?"
"Ich nicht, aber meine Frau."

"Seit wann rauschst den denn wieder?"
"Seit 20. Januar, als mein Mann überraschend nach Hause kam und zwei Zigarettenkippen im Aschenbecherlagen."

Streitgespräch unter Eheleuten. Er: Alle Zähne sollen dir ausfallen, bis auf einen."
Sie: "Wofür den einen?" - "Fürs Zahnweh!"

"Ich habe meinem Mann vor der Ehe alles gestanden." - "Da gehört aber eine Menge Mut dazu."
"Und ein gutes Gedächtnis!"

"Herr Juwelier, können Sie diesen Verlobungsring wieder zurücknehmen?" - "Passt er etwa Ihrer Braut nicht?" 
"Der Ring schon, aber ich nicht!"

"Bist du verrückt, mein Sohn, diese Frau zu heiraten. Die hat doch schon vier Kinder." 
"Aber doch nicht von mir!"

Es regnet in Strömen. Der junge Mann öffnet die Tür und sieht seine Schwiegermutter. "Um Himmels willen, Mutter, warum stehst du denn hier im Regen? Geh doch nac Hause!"

"Du bist ja ein netter Junge geworden", lobt die Tante, "du  wirst sich mal wie dein Papa." - "Ja, das befürchtet Mutti auch."

"Wir fliegen im Dezember im Urlaub nach Florida." - "Aber da ward ihr ja erst letztes Jahr auf eurer Hochzeitsreise." - "Stimmt. Aber diesmal wollen wir uns auch etwas anschauen und baden."

"Also, dein neuer Freund sieht ja ziemlich brutal aus. Wenn der mit dir allein wäre, würde er dir bestimmt alle Sachen vom Leib reißen." 
"Danke für den Tipp, Mutti. Dann ziehe ich heute wohl besser ein altes Kleid an."

Auf dem Pressball fragt ein Verleger seinen Kollegen: "Kennen Sie den Herrn dort drüben?" - "Ja, das ist der Redakteur der Abendzeitung." - "Und die Blondine an seiner Seite?" - "Das ist seine Nachtbeilage!"

Beschwert sich der Vater bei seinen Kindern: "Andere Kinder machen ihre Mutter tagsüber so müde, dass sie abends nicht mehr ausgehen will. Und ihr!"

"Seit 20 Jahren sind Sie mit Ihrem Nachbarn verfeindet. Warum denn?" - "Nun, das ist eine alte Sache. Der Mann war damals mit meiner Frau verlobt." - "Und das tragen Sei ihm heute noch nach?" - "Ja, der Kerl hat die Verlobung gelöst."

Zwei Männer sitzen nervös im Wartezimmer der Entbindungsstation. Endlich kommt die Schwester und sagt zu einem: "Glückwunsch! Sie haben einen Sohn."  Empört meldet sich der andere:" Verzeihung, aber ich war zuerst da."

Ich höre, du hattest gestern Abend Ehekrach. Wie ist die Sache denn ausgegangen?" - "Auf allen Vieren kam sie angekrochen." - "Nicht möglich! Und was hat sie gesagt?" - "Komm endlich unter dem Bett hervor!"

Die junge Frau enttäuscht zu ihrem Mann: "Jeden Tag jammerst du, dass das Geld überhaupt nichts mehr wert ist. Und nun regst du dich auf, weil ich mir von dem wertlosen Zeug ein neues Kleid gekauft habe."

^Peter kommt spät nach Hause. Seine Frau erbost: "Welche Ausrede hast du heute wieder?" - "Keine!" - "Und das soll ich dir glauben?"

Entrüstet berichtet Frau Meier ihrem Mann: "Stell dir vor, die Verkäuferin im Laden hat mich ein Tratschweib genannt." - "Dann geh doch nicht mehr da hin, wo man dich kennt."

Müller kommt vormittags überraschend nach Hause. Seine Frau putzt gerade die Treppe. Er nähert sich ihr von hinten und gibt ihr einen Klaps auf den Po. Ohne sich umzudrehen sagt Frau Müller: "Ein Brot und fünf Semmeln, bitte."

"Was, Sie wollen die Verlobung mit meiner Tochter wieder aufheben, nachdem Sie ständig versichert haben, sie wäre die Frau Ihrer Träume?" - "Ja, aber nach jedem Traum wacht man auch wieder auf."

Klagt die Ehefrau: "Erst kauft sich mein Mann eine Lexikon und jetzt will er nichts mehr von mir wissen."

Mit spitzen fingern hält Frau Direktor ihrem Gatten ein Seidentuch unter die Nase. "Gehört das nicht deiner Sekretärin?" - "Wo .. wo hast du das gefunden?"  stammelt er nervös. "Ich hab es nicht gefunden. Der Postbote hat es in deinem Nachttisch entdeckt." 

"Herbert, du hast mir nicht zugehört." - "Aber doch, mein Liebling." - "Schwindle nicht. Als ich dich gefragt habe, ob du mir 200 Euro gibst, hast du einfach ja gesagt."

"Und wann haben Sie die ersten fliegenden Untertassen gesehen?" - "Eine Woche nach unserer Hochzeit."

Das Ehepaar feiert Goldene Hochzeit. Zu vorgerückter Stunde sagt der angeheiterte Jubelgreis zu seinen Schwiegersöhnen: "Ja ,meine Lieben, ich habe in meinem Leben vielen Ehemännern Hörner aufgesetzt." - Meint die Jubilarin mit mildem Lächeln: "Ich nur einem einzigen!"

Zwei Ehefrauen im Gespräch: "Wie hast du deinen Mann nur zum Rasenmähen gebracht?" - "Ich habe ihm gesagt, dass er dazu mittlerweile wohl etwas zu alt dafür sei."

"Wer war eigentlich schuld an eurer Scheidung?" - "Der Briefträger!" - "Und warum?" - "Er hat meiner Frau einen Brief gegeben, der eigentlich an mich persönlich adressiert war."

"Na Susi, warst du auf deiner Hochzeitsreise auch in Rom?" - "Das weiß ich nicht. Die Fahrkarten hat mein Mann besorgt."

Wissen Sie", erzählt Frau Meier ihrer Nachbarin, "Wir wollen die Verlobung unserer Tochter noch geheim halten." - "Ja, das habe ich auch gehört."

"Mensch Walter, deine Frau soll im Bett ja eine wahre Granate sein." - "Na ja, die einen sagen so, die anderen so."

Die Schwiegermutter hat geschrieben und Ihren Besuch angekündigt. Antwortet der Schwiegersohn: Wir sind froh, wenn du in Gedanken bei uns bist."

"Was Ihnen fehlt ist ein bisschen Abwechslung", sagt der Arzt. - "Unmöglich", erwidert der Patient, "meine Frau ist zu eifersüchtig."

"Ich halte das bald nicht mehr aus, meine Frau nörgelt seit einem halben Jahr an mir herum!"
"Weshalb denn?"
"Sie will unbedingt, dass ich den Weihnachtsbaum wegräume."

Nachbarin: "Ich habe gehört, Ihre Tochter hat geheiratet. Ist sie denn glücklich?" - "Oh ja! Ihr Mann liest ihr jeden Wunsch von den Augen ab und wir erfüllen ihn dann sofort."

"Hattet ihr vor eurer Hochzeit eigentlich einen Polterabend? " - "Nein, aber nach sehr oft!"

"Hallo, wie geht es Dir?"
"Schlecht, ganz schlecht, meine liebe Frau ist gestorben."
"Was für eine Tragödie! Mein Beileid! Was hat sie denn gehabt?"
"Ein kleines Geschäft im Stadtzentrum, ein paar Aktien im Depot und etwas Bargeld."
"Nein, ich meine, was hat ihr gefehlt?"
"Ein Bauplatz, um das Geschäft zu erweitern."
"Das mein ich doch nicht. An was ist sie gestorben?"
"Ach so. Sie ging in den Keller um fürs Mittagessen Kartoffeln zu holen. Auf der Treppe ist sie ausgerutscht und hat sich das Genick gebrochen."
"Um Himmelswillen. Und was habt ihr da gemacht?"
"Reis."

Niedergeschlagen sitzt der Ehemann nach der Scheidung in der Ecke. "Ich bin ruiniert. Das einzige, was mir bleibt, ist der Hund. Es hat keinen Sinn mehr, wir gehen ins Wasser. Komm Struppi!" - "Nichts da", brüllt die Ehefrau, "der Hund bleibt hier!"

"Sie hatten gestern aber einen tollen Ehekrach!" - "Ach woher! Mein hatte bei der Fernsehübertragung des Fußballspiels nur eine Auseinandersetzung mit dem Schiedsrichter."

Der Ehemann schreit: "Wenn es dir hier bei mir nicht mehr gefällt, dann geh doch zurück zu deiner Mutter!"  
 "Das könnte dir so passen! Diesmal lasse ich sie kommen."

"Du bist jetzt 40 Jahre verheiratet - immer mit dem gleichen Mann. hast du da nicht manchmal an Scheidung gedacht?  
"An Scheidung  weniger, schon eher an Mord."

"Das einzige, was mich am Tod meines Mannes beruhigen kann, dass er keine lange Leidenszeit hatte."  
"So, wie lange waren Sie denn verheiratet?"

Sie: "Mein neuer Arzt ist phantastisch! Er hat mir gesagt, was für eine schöne Haut ich als Fünfzigjährige habe! 
Und was für sensationelle Brüste ich habe als Fünfzigjährige! Und was für tolle Beine als Fünfzigjährige!
Unterbricht ihr Mann sie:  "Und was hat er zu deinem fünfzigjährigen Arsch gesagt?" 
"Ach Gott, von dir haben wir ja überhaupt nicht gesprochen!"

"Mein Liebling, was wünscht du dir zum Geburtstag?" - "Einen langen Pelzmantel und eine kurze Fußballsaison."

Eine Ehe:
Nach 10 Jahren: "Guten Tag, das ist meine Frau, darf ich Sie Ihnen vorstellen?"
Nach 20 Jahren: "Guten Tag, das ist meine Frau, können Sie sich das vorstellen?"
Nach 30 Jahren: "Guten Tag, das ist meine Frau, können Sie sich bitte davor stellen?"

"Was, du willst eine 18jährige heiraten? Bedenke, wenn du siebzig bist ist sie gerade 25."  
"Na und? 25 ist doch kein Alter für eine Frau."

Wendet sich der Detektiv geheimnisvoll an den Hausherrn: "Sagen Sie, was sind das eigentlich  für Leute ,die im zweiten Stock wohnen?" 
"Geben Sie sich keine Mühe.
Das hat bislang noch nicht einmal meine Frau herausgefunden."

Bei Müllers ist Ehekrach. Er schreit sie an: "Als ich dich kennen lernte, hattest du nur ein Hemd auf dem Leib." Schluchzt sie: "Stimmt, ich war arm. Aber du hattest nicht Eiligeres zu tun, als es mir über den Kopf zu ziehen."

"Lisa", will sich der Ehemann als Hausherr aufspielen, "ich verbiete dir, dass du dir die Haare knallrot färbst." - "Aber Peterchen", lacht Lisa, "hast du mich vielleicht um Erlaubnis gefragt, als du dir eine Glatze zugelegt hast?"

Schwärmt die flotte Petra: "Mein Mann bewundert alles an mir: meine Figur, meinen Gang, meine Augen." - "Und was bewunderst du an ihm?"  
"Seinen guten Geschmack!"

Die Ehefrau kontrolliert die Jacke ihres Mannes auf fremde Haare. Als keines findet, heult sie: "Nicht mal vor Kahlköpfigen schreckst du zurück!"

Der Ehemann wird gefragt: "Du bist doch schon 25 Jahre mit deiner Frau verheiratet. Was reizt dich denn noch an ihr?" 
Darauf er: "Jedes Wort!"

"Glaubst du, dass Karl Antialkoholiker ist?" - "Bis gestern habe ich es geglaubt." - Und Heute?" - "Heute glaube ich es nicht mehr. Ich habe nämlich seine Frau kennen gelernt."

Die Zwanzigjährige Tochter strickt emsig an einem Kinderjäckchen. Vater sieht zu und brummt zufrieden: "Wird ja auch höchste Zeit, dass du dich für etwas Vernünftiges interessiert und nicht immer den Jungs in der Disco nachläufst."

"Hier ist das Finanzamt, Abteilung Lohnsteuer. Was kann ich für Sie tun?" 
"Nichts. Ich hatte nur die Telefonnummer im Anzug meines Mannes gefunden."

"Ich wünsche mir so sehr einen Hund", klagt die kleine Susi ihrer Freundin. "Aber meine Mutti lässt keinen ins Haus." - "Und dein Vater?"  
"Na, der darf schon rein!"

Verkäuferin zur Ehefrau des Herrn: "Na, wie gefällt ihm der Anzug?"

Sitzen zwei Freunde im Wirtshaus und zechen. Das sagt der Eine: "Wenn ich heute Nacht wieder nach Hause komme, kocht meine Frau." 
"Oh", sagt der Andere. "Bei mir gibt es um diese Zeit kein warmes Essen mehr."

"Hast du schon mal mit deiner Frau über Sparsamkeit geredet?" - "Ja!" - "Und nun?" 
"Nun rauche und trinke ich nicht mehr."

Keift sie: "Du hast ständig andere Freundinnen. Du bist mir untreu, so untreu, dass ich mir nicht mal mehr sicher bin, ob all unsere Kinder von dir sind."

"Seit 25 Jahren rauche und trinke ich jetzt nicht mehr."  
"Oh, dann darf man wohl zur Silberhochzeit gratulieren.?"

.

"Man darf in der Ehe seinem Partner niemals nachgeben." - "Das tut meine Frau auch nicht."

"Es ist ja wirklich traurig, dass dein erster Mann so früh verstorben ist."  
"Ja, das sagt mein zweiter Mann auch immer."

"Was treibt ihr da?" brüllt der Ehemann, als er seine Frau mit einem Liebhaber im Bett erwischt. 
"Was  habe ich dir gesagt?" meint sie gelassen. "Er hat wirklich keine Ahnung!"

"Du bist schon wieder betrunken  Karl!" 
Stöhnt er:  "Sei bloß still Lena, es ist schon Strafe genug, dass ich dich doppelt sehen muss."

"Mein Mann muss früher ein ganz schön reges Leben geführt haben. Immer wenn es nachts blitzt, fährt er hoch und ruft: Ich kaufe die Negative!"

"Glauben Sie Ihrem Mann eigentlich, wenn er behauptet, er gehe angeln?" - "Wenn er keine Fische mitgringt, dann glaube ich ihm."

Peter trifft Klaus und fragt ihn: "Leben deine Eltern noch?" - "Oh Ja, sie sind putzmunter und glücklich." - "Dann passt nur auf! Wenn du meiner Frau weiterhin schöne Augen machst, werden sie bald unglücklich sein."

"Peter", fragt ihn seine Frau, "wer ist eigentlich Elke?" 
"Das ist ein Pferd, auf das ich neulich beim Rennen gewettet habe." 
"Großartig, das Pferd hat nämlich heute Vormittag angerufen und nach dir gefragt."

"Früher fielen mir immer Witze über die Ehe ein", sinniert Müller. "Heute bin ich selbst verheiratet."

Ein Ehepaar vor dem Fernseher. "Du liebst Fußball viel mehr als mich", schluchzt sie. 
Er darauf: "Nun beruhige dich doch Schatzilein, dafür mag ich dich lieber als Eishockey und Leichtathletik."

"Mein liebes Kind, wenn dein Freund es noch einmal versucht, dann sagst du ihm aber mal gehörig die Meinung." 
"Welche denn, Mami, deine oder meine?"

"Warum heiratest du nicht?" 
"Ganz ehrlich gesagt, weil ich immer an deine Frau denken muss." 
"Was du Schuft! Meine Frau?" 
"Keine Angst. Ich fürchte nur, dass ich auch so eine erwische."

Kommen Sie mit dem Geld aus, das Ihr Mann verdient?" 
"Ich schon, aber für meinen Mann bleibt nichts übrig."

"Sag mal Schatz, wie ist es eigentlich gekommen, dass du dich damals in mich verliebt hast?" 
"Siehst du, jetzt wunderst du dich schon selbst darüber."

Seufzt die junge Witwe: Das Einzige, was mich am Tode meines Mannes trösten kann ist, dass er keine lange Leidenszeit hatte." 
Ach", sagt die Nachbarin, "wie lange waren Sie denn verheiratet?"

"Kochen ist mein liebstes Steckenpferd", schwärmt die Ehefrau 
"Wie wahr, mein Schatz",  brummt der Ehemann. "Dein Schnitzel ist zäh wie Sattelleder."

Der Sohnemann zum Vater: "Kennst du den Unterschied zwischen Radio, Fernsehen und Taschengelderhöhung?" - "Nein!" - "Das Radio hört man, das Fernsehen sieht man, von einer Taschengelderhöhung hört und sieht man nichts."

Ein Ehepaar geht im Park spazieren. Plötzlich zupft er an ihrem Ärmel und flüstert: "Schnell Gerti, mach ein glückliches Gesicht. Da drüben auf der Parkbank sitzt meine erste Frau."

Die Ehefrau blickt von ihrer Lektüre auf. "Willi, da steht, dass die Krähe zu den Singvögeln gehört. Wusstest du das?" 
"Klar, aber warum wundert dich das? Du zählst ja auch zum schönen Geschlecht."

Der Ehemann befürchtet, seine Frau könnte untreu werden. Der Junggeselle hofft es.

Was ist der Unterschied zwischen einem glücklichen und einem unglücklichen Ehemann? 
Der eine hat ein trautes Heim, der andere traut sich nicht heim.

Frau Meier wendet sich entsetzt an ihr Hausmädchen: "Fräulein Hilde, Sie sind ja schwanger." - "Ja, aber Sie doch auch!" - "Nun, ich bin es von meinem lieben Mann." - "Ich auch!"

Horst zum Scheidungsrichter: "Immer wenn ich nach Hause komme, finde ich Krümel im Bett." 
Fragt der Richter die Frau: "Stimmt das?" - "Ja!" 
"Und was waren das für Krümel?"  
"Eigentlich immer nur einer, Paul Krümel, unser Nachbar."

"Wie fängt man eigentlich Verrückte ein?" will der kleine Max wissen. 
"Mit Lippenstift, Puder und raffinierten Kleidern, mein Junge."

"Kannst du mir erklären, was ein Geschworenengericht ist?" fragt Adele ihren Mann. 
"Liebling", stöhnt er, "es hat gar keinen Zweck, dir das zu erklären, du würdest es ja doch anbrennen lassen."

Sie sind jung verheiratet. Er: "Du, ich muss dir was gestehen." - "Ja", haucht sie. 
"Ich mag deine Schwiegermutter viel lieber als meine.

"Schatz, ich möchte ja nicht misstrauisch sein. Aber bevor du zum Friseur gegangen bist, hattest du die Laufmasche im rechten Strumpf."

Er kommt stockbetrunken um 4 Uhr früh nach Hause. Sie empfängt ihn mit einem Besen bewaffnet im Flur. 
Lallt er: "Was ist los? Fängst du schon zu putzen an oder fliegst du noch weg?

"Laut Statistik ist jede zehnte Ehe unglücklich", erzählt der Kollege. 
"Das stört mich wenig. Ich bin erst zum fünften Mal verheiratet."

"Nein Frau Meier, meine Frau ist nicht zu Hause. Aber wenn Sie vielleicht ein Gerücht hinterlassen wollen..."

"Ich habe gehört, dass Ihre Frau vermisst wird." 
"Aber nicht von mir!"

Peter sitzt in der Bar und bläst Trübsal. "Kummer?" fragt der Barkeeper. 
"Ach, meine Frau hat gesagt, sie würde einen Monat lang kein Wort mehr mit mir reden." 
"Wie schrecklich!" 
"Ja, heute ist der Monat rum!"

"Meine Frau geht fremd. Was mache ich nur?" 
Rät der Freund: "Leg ihr einfach Steine in den Weg, Diamanten, Rubine ..."

"Hast du einen Kosenamen für deine Frau?" 
"Ja, ich nenne sie Sternschnuppe." 
"Ist das nicht ein recht merkwürdiger Name?"  
"Wieso? Früher war sie mein Stern, jetzt ist sie mir schnuppe!"

"Es ist furchtbar mit meinem Mann", stöhnt Jutta., "im Beruf ist er Streifenpolizist und zu Hause klein kariert."

Die Junge Frau packt ihre Koffer. "Ich gehe zurück zu meiner Mutter." 
"Aber mein Schatz. Wir hatten doch noch nie Streit!" 
"Das stimmt! Aber meine Unordnung macht mich ganz krank und mein Essen schmeckt mir auch nicht."

"Liebling", sagt der junge Ehemann zu seiner Frau, "ich glaube in der ganzen Stadt gibt nur eine einzige Frau, die ihrem Mann treu ist." 
"Wirklich? Wer mag das sein?"

Herr Meier freundlich zu seiner Frau: "Helga, wollen wir heute ins Kino gehen?"  
"Prima!" ist Frau Meier begeistert. "Ich ziehe mich nur mal schnell um."  
"Na schön, dann gehen wir halt in die Spätvorstellung."

"Ich habe meine Hochzeit zweimal verschieben müssen, ob das wohl Unglück bringt?"  
"Nicht, wenn du so weitermachst!"

"Fragt die Ehefrau wütend: "Kannst du mir erklären, wie der Lippenstift auf deinen Kragen kommt?"  
Nein", erwidert der Ehemann, "ich bin mir aber ganz sicher, dass ich das Hemd ausgezogen habe."

"Streitet ihr euch immer noch beim Essen?"   
"Seit wir zwei Salzstreuer haben, nicht mehr."

"Dies ist ein Foto meiner ersten Frau." 
"Die sieht Ihrer jetzigen aber verblüffend ähnlich." 
"Meine erste Frau ist meine jetzige!"

Ach ja, die Ehe ist doch ein Lotteriespiel. Sind Sie eigentlich verheiratet?" 
"Nein, ich befinde mich noch in der Gewinntrommel."

Kurt sitzt wie immer vor der Glotze und schaut Fußball. Seine Frau steht auf der Leiter und streicht die Zimmerdecke. "Wenn ich hier runterfallen sollte", ruft sie wütend, "würdest du dann wenigsten in der Halbzeitpause den Krankenwagen rufen?"

Immer und ewig hockt Herbert vor der Glotze. Sagt eines Tages seine Frau zu ihm: "Du, ich bekomme ein Kind." 
Ohne den Blick vom Bildschirm zu wenden sagt der Gatte: "Gut, wenn es da ist, soll es gleich ein paar Flaschen Bier aus dem Keller holen."

Meier schenkt seiner Frau zum Geburtstag eine Perlenkette. "Schmuck habe ich doch schon genug. Diesmal hätte es ruhig mal etwas Praktisches sein können." 
"Und was, bitteschön?"  
"Ein Auto, zum Beispiel." 
"Na, du bist gut. Es gibt doch keine falschen Autos!"

"Ein Glück, dass ich die Gehaltserhöhung meines Mannes schon ausgegeben habe." 
"Warum denn?" 
"Er bekommt sie nämlich gar nicht!"

"Ist deine Frau sparsam?" 
"Das kann man wohl sagen. Zu ihrem 40. Geburtstag hat sie nur 30 Kerzen auf den Kuchen gesteckt."

"Fritz!" ruft die Ehefrau, "hier ist jemand der sammelt für die neue Schwimmhalle. Was wollen wir ihm geben?" 
"Fünf Eimer Wasser fürs erste!"

"Wie hast du denn das Wochenende verbracht?"  
"Am Samstag bin ich mit meiner Sekretärin Ski gefahren."  
"Und was hast du am Sonntag gemacht?" 
"Da ist meine Frau mit mir Schlitten gefahren!"

Ein junger Mann hat drei Freundinnen - eine Ärztin, eine Lehrerin, eine Telefonistin - und kann sich für keine recht entscheiden. Also fragt er seinen besten Freund. "NImm die Lehrerin!" 
"Aber warum gerade die?" 
"Ganz einfach: Die Ärztin sagt: Der Nächste bitte! Die Telefonistin sagt: Fasse dich kurz! Die Lehrerin sagt: Wir üben so lange, bis wir es können!"

Peter schaut niedergeschlagen aus. "Was hast du denn?" fragt sein Freund. 
"Meine Freundin unterstellt mir, ich sei viel zu neugierig." 
"wie kommt sie denn darauf?" 
"Ich habe keine Ahnung. Aber ich habe es schwarz auf weiß in ihrem Tagebuch gelesen."

"Wie sieht denn dein Vater aus? Der hat ja ein blaues Auge." 
"Ach, das ist nichts Besonderes, bloß ein Muttermal."

Als er ihr Stöhnen hört fragt er behutsam: "Hattest du eben einen schweren Traum?" 
"Oh", seufzt sie, "ich träumte von einem Warenhaus, da wurden Ehemänner zu Spottpreisen angeboten. Es gab welche für 1000 Euro, weniger attraktive für 500 und billige für 100." 
"Gab es auch solche wie mich?"  
"Ja, aber nur im Bündel für fünf Euro!"

Maiers bekommen Besuch. Sagt der Vater zum Sohn: "Geh doch in den Keller und hole ein paar gute Flaschen Wein."  
Kommt der Kleine ein paar Minuten später zurück: "Mit dem Wein ist es Essig. Die Schröders haben die Latten wieder vorgenagelt."

Nach dem Ehekrach: ""ürde dich ja sofort verlassen, wenn ich nur wüsste, wie man einen Koffer packt."

"Wie unverschämt", tobt Meier. "Ich erzähle Ihnen gerade, dass meine Frau ein Kind erwartet, und Sie fragen von wem?" 
"Nun regen Sie sich doch bitte nicht so auf. Hätte ja sein können, dass Sie es nicht wissen."

Sagt der Mann zum Eheberater: "Ich versuche ja dauernd mehr Abwechslung in meine Ehe zu bringen, nur kommt meine Frau immer dahinter."

Also, so geht das nicht weiter. Vor zwei Jahren warst du nach dem Sommerurlaub schwanger. Letztes Jahr warst du nach den Ferien auch schwanger. Jetzt reicht es mir! Heuer fahre ich mit in den Urlaub!

"Warum bist du eigentlich noch unverheiratet?" 
"Weil ich immer an deine Frau denken muss." 
"Liebst du sie so sehr?" 
"Das nicht, aber ich habe Angst, dass meine Zukünftige auch einmal so werden könnte."

"Leiden Sie unter sexuellen Vorstellungen?" 
"Im Gegenteil! Ich genieße sie!"

Die Ehefrau findet in der Tasche ihres Mannes einen Brief von einem Heiratinstitut. Fragt sie erbost: "Willst du etwa noch eine Frau heiraten?" 
"Nein", druckst er herum, "der Brief ist noch aus dem letzten Jahr, als du so krank warst."

Sagt die stolze Mutter: "Seit unser Karl in der Schule das Lesen gelernt hat, kann man ihn damit stundenlang beschäftigen." - "So und was liest er da?" 
"Wir geben ihm einfach ein Blatt Papier und schreiben auf jede Seite: Bitte umblättern."

"Was du willst ganz allein nach Ibiza fahren? Wieso nimmst du nicht deinen Mann mit?" 
"Nicht nötig. Der nimmt ja schließlich auch kein Bier mit, wenn er nach München fährt."

Meier will beim Arzt sein veilchenblaues Auge behandeln lassen. "Sie hat wohl eine Wespe gestochen", vermutet der Arzt. 
"Nein, eine Biene hat zugeschlagen."

Der Vater erklärt seinem Sohn: "Also, wenn du an ein Mädchen kommst, dessen Augen glänzen, dessen Lippen feucht sind und das am ganzen Körper zittert, lass die Finger davon. Es hat nur Fieber!

Ehe die Eltern aus dem Haus gehen, erklärt der Vater dem Verehrer  seiner Tochter streng: "Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass bei uns spätestens um elf Uhr die Lichter ausgeschaltet werden." 
"Keine Angst", antwortet der junge Mann, "wir wollten sowieso nicht lesen."

Das betagte Ehepaar liegt im Bett. Sagt sie zu ihm: Früher hast du mir immer die Hand gehalten." Er nimmt ihre Hand und hält sie. Sie Weiter: "Früher hast du mir immer einen Kuss gegeben." - Er gibt ihr einen Kuss. "Und früher hast du mich immer ins Ohrläppchen gebissen." Darauf steht er auf und verlässt das Schlafzimmer. Sie ruft ihm hinterher: "Wohin gehst du?" - "Bin gleich wieder da. Ich hole nur schnell mein Gebiss aus dem Badezimmer."

Die junge Frau stellt ihrem Mann das Essen hin. "Was soll das denn sein?" will er wissen. "Das ist Götterspeise!" - "Götterspeise .." echot der Mann. "Du sollst nicht für die Götter kochen, sondern für mich."

"Das Foto hat mein Bruder von mir gemacht. Es zeigt mich beim Telefonieren." - "Der muss aber einen tollen Apparat haben, mit zweitausenstel Sekunden Belichtungszeit und so." "Warum?" - "Weil du mit geschlossenem Mund drauf bist."

Die Mutter tröstend zu ihrer Tochter: "Mach dir nichts draus, Kindchen, nächste Woche ist Papi mit der Diät fertig, dann bekommst du dein Puppengeschirr wieder zurück."

Sie: "Hast du auch deine warmen Socken an?" - "Ja!" - "Deine Handschuhe musst du unbedingt mitnehmen." - "Natürlich!" - "Wirst du auch ab und zu an mich denken?" - "Auf jeden Fall." - "Und fang nicht mit anderen Frauen an." - "Nein!" - "Versprichst du es mir?" - "Menschenskind, ich hol mir doch nur Zigaretten am Automaten gegenüber."

Ein Ehepaar beim Abendessen. Er kleckert auf die Hose und meint: "Herrje, ich sehe aus wie ein Schwein." - Seine Frau: "Ja, und bekleckert hast du dich auch."

Der Vater von vier Töchtern geht ans Telefon als es klingelt. Eine männliche Stimme meldet sich und flüstert zärtlich: "Bist du es, meine geliebte Froschi?" - "Nein," brummt der Vater, "hier ist der Besitzer des ganzen Teiches."

Die Familie isst im Restaurant. Der geizige Vater sagt zum Kellner: "Die beiden übrig gebliebenen Würstchen packen Sie bitte für den Hund ein." - Darauf jubeln die Kinder: "Juhu! Vati kauft uns einen Hund."

"Ich hab etwas Saudummes gatan", bekennt der Säufer an der Theke, "ich habe letzte Nacht meine Frau gegen eine Flasche Scotch eingetauscht." - "Und jetzt hättest du sie gern wieder zurück?" - "Klar, ich habe doch schon wieder so einen höllischen Durst."

Schnaubend vor Wut erzählt Oskar seinem Rechtsanwalt: "Ich möchte jetzt endgültig die Scheidung Jetzt dressiert sie sogar schon den Hund, dass er die Sachen, die sie nach mir wirft, zurückbringt."

Während eines Werbespots für Blumen sagt der Sprecher: "Kaufen Sie noch heute einen Strauß Rosen für die Frau, die Sie lieben." - "Typisch", kommentiert die Ehefrau, "an die Verheirateten denkt keiner."

Gelangweilt sitzt das Ehepaar vor dem Fernseher. Da sagt die Frau:" Wie wär´s, wenn wir mal wieder ausgingen und uns ein bisschen amüsierten?" - "Prima Idee", antwortet der Mann. "Wer dann zuerst nach Hause kommt, legt den Schlüssel unter die Türmatte."

Frau Meier liest das Horoskop. Dann sagt sie zu ihrem Mann: "Warum bist du nicht zwei Tage früher zur Welt gekommen, dann wärst du freundlich, ausgeglichen und geistreich."

"Machst du deiner Frau noch Geschenke?"   
"Nein", antwortet der andere Angler, "du gibst doch deinem Fisch auch keinen Wurm mehr, wenn du ihn schon gefangen hast."

"Sogar die Presse berichtet über die Geburt unseres zwölften Kindes."  
"Das ist doch ganz normal", sagt die Mutter. 
"Schon, aber nicht im Sportteil!"

Müllers lassen ihr neuntes Kind taufen. Plötzlich beginnt eines der Kleinen zu schreien. 
Schimpft der Vater: "Wenn du nicht sofort still bist, bleibst du nächstes Jahr zu Hause!"

"Schielen Sie schon länger?" 
"Nein, erst seit meine Zwillinge laufen können."

"Schluss! Ich habe es satt! brüllt Heinz seine Familie an. "Ich verschwinde nach Alaska im Eismeer fischen und zum Holz fällen." 
Er reißt die Tür auf und macht wieder auf dem Absatz kehrt. "Ihr habt Glück gehabt, dass es gerade regnet."

"Gestern warst du wieder mal total betrunken." 
"Ich? Das ist doch Unsinn!" 
"Aber du hast es doch selbst gesagt." 
"Da kannst du wieder mal sehen, was man alles sagt, wenn man blau ist."

Die Gefahren von Viagra: Fünf Minuten Rittmeister, Achtzehn Jahre Zahlmeister.

"Was hat denn deine Frau gestern gesagt, als du so spät nach Hause gekommen bist?  
"Kann ich nicht sagen. Ich schlief schon, bevor sie fertig war."

"Wenn du brav bleibst mein Töchterlein, dann schenke ich dir zum achtzehnten Geburtstag ein silbernes Armband." 
"Zu spät Papa, gestern war ich nicht brav und habe dafür ein goldenes bekommen."

"Papi, fürchtest du dich vor Tigern?" - "Nein!" - "Vor Löwen?" - "Auch nicht." - "Aha, also nur vor Mutti."

"Du mit deiner blöden Spießigkeit", tobt die Ehefrau wütend. "Wenn das so weitergeht, lasse ich mich scheiden. Das war jetzt schon der vierte Hausfreund, den du mir vergrault hast."

Ein Mann kommt nach Hause und trifft seine Frau beim Kofferpacken. "Was machst du da?" - "Ich halte es nicht mehr aus. Seit Jahren nur noch Gerangel und Gezänk. Ich habe es satt. Ich gehe!" Er bleibt einen Augenblick fassungslos stehen, während sie sich mit dem schweren Gepäck durch die Tür müht. Dann eilt er ins Schlafzimmer und holt sich einen Koffer. "Warte, ich halte es auch nicht mehr aus. Ich komme mit." Treffen sich zwei ehemalige Schulkameraden. Der eine schwärmt von seiner Familie, seinen Kindern ... "Und warum bist du nicht verheiratet?" - "Schwierig, egal welche Braut ich meiner Mutter vorstelle, keine passt ihr. Was soll ich machen?" - "Ganz einfach. Du suchst dir eine Frau, die genauso kocht wie deine Mutter, die genauso redet, die gleiche Figur hat  und so weiter." - Nach einem Jahr teffen sich die beiden zufällig wieder. "Na, hat mein Rat gewirkt, bist du verheiratet?" - "Ich habe alles so gemacht, wie du mir gesagt hast. Meine Braut konnte genausao gut kochen wie meine Mutter, sie hatte die selben Marotten und sah auch so aus wie meine Mutter." - "Na und?" - "Die hat jetzt meinem Vater nicht gefallen ..."

Die Ehefrau räumt auf und kommt an den Aktenschrank, liest uns ist empört: "Hugooo! Diese Rechnungen von meinem Arzt, Zahnarzt und der Kosmetikerin musst du die wirklich unbedingt unter Wartung und Reparaturen ablegen?"

"Was!" schimpft der alte Herr wütend. "Sie wollen die Verlobung mit meiner Tochter lösen, nachdem Sie mir ständig versichert haben, sie sei die Frau Ihrer Träume." 
"Das stimmt. Aber nach jedem Traum wacht man wieder auf."

"Mein Mann hat sich gleich nach der Hochzeit das Rauchen abgewöhnt." -
"Donnerwetter, dazu gehört Willenskraft!" -
"Die hab ich!"

"Warum hast du alter Junggeselle jetzt doch geheiratet?" 
"Die Wirtshauskost hat mir nicht mehr geschmeckt."  
"Und jetzt?" 
"Jetzt schmeckt sie mir wieder."

Der niedergeschlagene Ehemann leert den dritten Doppelten. "Was ist denn mit Dir los?" fragt sein alter Freund. 
"Ach weißt Du" stöhnt der Ehemann, "ich komme gestern Abend nach Hause, läute, die Tür wird geöffnet, der Flur ist dunkel, ich denke es ist unser Mariechen und will sie küssen." 
Der Ehemann seufzt. "Na und?" fragt der Freund. 
"Na und? Es war nicht Mariechen, es war meine Frau. Sie stößt mich sanft von sich und sagt: ‘Bitte nicht jetzt, Liebling, mein Mann muss gleich kommen.’"

Zwei Kegelbrüder gehen ziemlich spät nach hause. Sagt der eine: "Wenn ich jetzt nach Hause komme, kocht meine Frau vor Wut." 
Sagt der andere: "Da haste aber Glück. Ich bekomme um diese Zeit nichts Warmes mehr."

"Schön blöd! Du leihst dem Schmid 5000 Euro, und der brennt mit deiner Frau durch." -
"Wieso blöd, was glaubst du, weshalb ich sie ihm geborgt habe?"

Zwei Bekannte: "Du, deine Frau habe ich ja schon lange nicht mehr gesehen." -
"Ja, so ein Glück möchte ich auch mal haben."

Jutta liegt zitternd im Bett. "Wenn ich als Kind mal gefroren habe", sagt sie, "hat mich meine Mutter immer in den Arm genommen. 
Sagt er verärgert: "Du erwartest doch nicht, dass ich mitten in der Nacht aufstehe und deine Mutter herhole!"

"Junggesellen verstehen nichts von Frauen!" 
"Haben sie eine Ahnung! Wenn sie nichts von Frauen verstünden, wären sie ja verheiratet!"

"Sie fahren in den Urlaub?" 
"Wie man´s nimmt. Ich gehe auf Hochzeitsreise." 
"Ja, und Ihre Frau?" 
"Die bleibt zu Hause. Sie kennt die Gegend schon."

Frau Meier hat im Wald Pilze gesammelt und sie ihrem Mann als Abendessen zubereitet. Als dieser gemütlich seine Zeitung liest, kommt die Frau herein und fragt besorgt: "Fühlst du dich wohl, mein Schatz?" 
"Aber ja, warum sollte ich mich nicht wohl fühlen?" 
"Denke dir", strahlt die Gattin, "dann habe ich heute eine neue Art essbarer Pilze entdeckt."

"Wenn mein Mann sagt, er gehe noch ein bisschen Luft schnappen, weiß ich, dass er flüssige Luft meint."

"Glauben Sie an fliegende Untertassen?" 
"Natürlich!" 
"Haben Sie denn schon welche gesehen?" 
"Seit meiner Scheidung nicht mehr."

Müllers haben sich gestritten und reden kein Wort mehr miteinander. Am Abend legt Herr Müller seiner Frau einen Zettel hin auf dem steht: Morgen um 7 Uhr wecken. Am nächsten Tag wacht er um 8 Uhr auf. Neben ihm liegt ein Zettel: Es ist 7 Uhr. Aufstehen!

"Übrigens, wie viele Männer hast du eigentlich vor mir gehabt?" rutscht es ihm heraus. Schweigen. "Verzeih mir! Eine dumme Frage. Ich weiß ich habe kein Recht ... Bitte vergiss es." 
Nach einer viertel Stunde schweigt sie immer noch. "Bist du mir noch böse?" 
"Unsinn", knurrt sie. "Ich zähle noch!"

Beim Polterabend fragt ein Kollege den Bräutigam: "Und haben Sie Nacktaufnahmen von Ihrer Braut?" 
"Was erlauben Sie sich?" entrüstet sich der Bräutigam. "Selbstverständlich nicht!" 
"Dann kann ich Ihnen aushelfen ..."

"Papa, ich habe einen wunderbaren Mann kennen gelernt. Wir lieben uns wirklich, ich möchte ihn dir unbedingt vorstellen." - "Gut, aber was macht er beruflich und wie viel verdient er?" 
"Ich weiß nicht genau, aber das ist interessant: er hat mich das Gleiche über dich gefragt."

Frau Müller schenkt ihrem Mann zum Geburtstag eine wasserdichte Uhr. 
"Huch", staunt dieser, "du bist aber großzügig. Diese Uhr ist sogar wasserdicht." 
"Ja", säuselt sie, die brauchst du beim Geschirrspülen nicht jedes Mal abzulegen."

Sagt eine Dame zu ihrer Freundin: "In letzter Zeit ist mein Mann so vergesslich. Aber ich will mich nicht beschweren. Ich hatte dieses Jahr schon drei Mal Geburtstag."

Herr Müller wischt gerade die Treppe als eine Zeitungswerberin vorbeikommt. "Wollen Sie zu mir?" fragt der fleißige Mann. 
"Nein, denn wie ich sehe hat Ihre Gattin unsere Zeitschrift "Die kluge Hausfrau" schon!"

Der Immobilienmakler schlägt dem jungen wohnungssuchenden Ehepaar vor: Zuerst sagen Sie mir, wie viel Sie für die Miete ausgeben können. Dann lachen wir herzlich darüber und sehen weiter.

Ziemlich angeheitert kommt der Ehemann nach Hause. "Entschuldigung Liebling, aber wir haben ein Wetttrinken gemacht." 
Das rieche ich", erwidert sie spitz, "und wer wurde zweiter?"

Frau Meier liest die Zeitung. Plötzlich fragt sie ihren Mann: "Ist das wahr, dass Nagetiere dumm und gefräßig sind?" 
Da lächelt ihr Mann. "Aber natürlich mein kleines Mäuschen."

"Wer war eigentlich Schuld an eurer Scheidung?" 
"Der Briefträger." 
"Und warum?" 
"Er gab meiner Frau einen Brief, der eigentlich an mich adressiert war."

Schreibt die Ehefrau aus der Kur: "Liebling, ich bin jetzt vier Wochen hier und habe die Hälfte abgenommen." 
Antwort des Mannes: "Bleibe noch weitere vier Wochen."

"Warum hast du denn deinem langjährigen Freund den Laufpass gegeben?" 
"Weißt du, wir konnten uns über den Hochzeitstermin nicht einigen. Ich wollte im Frühjahr heiraten und er gar nicht."

"Mein Mann ist zu allem zu müde, wenn er nach Hause kommt." 
"Daran ist bestimmt die Frühjahrsmüdigkeit schuld." 
"Meinst du? Ich dachte schon, seine neue Sekretärin."

"Ich denke, Sie stehen mit einem Fuß bereits in der Ehe." 
"Ja gut, wenn du das so siehst. Aber dann bestimmt nicht in meiner eigenen."

Dem Müller ist die Frau abgehauen. "Wie geht´s denn so ohne?" fragt ihn ein Kollege mitfühlend. 
"Jetzt schon wieder normal. Aber in den ersten Tagen konnte ich mich vor Freude kaum fassen."

Die Ehefrau schluchzt: Du hast das Versprechen gebrochen, das du mir gegeben hast." 
Der Ehemann brummt: "Reg dich nicht auf. Du kannst gleich wieder ein neues haben."

"Mein Verlobter sagt immer ich sei ein Juwel." 
"Hoffentlich hat er auch die Mittel, dem Juwel die entsprechende Fassung zu geben."

Die junge Ehefrau fragt ihren Mann einige Wochen nach der Hochzeit zärtlich: "Sag mal Liebster, was hättest du gemacht, wenn ich deinen Antrag abgelehnt hätte?" 
Der Ehemann überlegt kurz, dann lächelt er: "Konkurs, meine Liebe, Konkurs."

Der Ehemann steht am Fenster, schaut raus und sagt plötzlich: "Schöner Tag heute!" 
Frau: "Na und?" 
Der Mann: "Du hast doch mal gesagt, eines schönen Tages wirst du mich verlassen."

Unterhalten sich zwei Ehemänner: "Wie geht´s?" 
"Mir geht´s ganz gut, aber meiner Frau ... Jedes Jahr ein Kind.." 
"Wie machst du das bloß?" 
"Naja, heuer bleib ich im Urlaub nicht zu Haus, sondern fahr mit ihr mit."

Frau Müller meldet sich aus dem Kurort. "Ein Glück, dass du anrufst", atmet der Ehemann auf. "Sag mal, das teure japanische Teegeschirr, wird das in der Maschine auf Fein-, Bunt-, oder Kochwäsche gewaschen?"

"LIebling, erinnerst du dich, dass du mich mal nach meiner Lieblingsspeise gefragt hast?" 
"Ja natürlich mein Schatz. Warum fragst du?" 
"Weil das vor zwei Monaten war und ich gerne mal wieder etwas anderes essen würde."

Ein junger Mann kommt mit einer riesigen Tasche ins Juweliergeschäft. "Hätten Sie Interesse an acht Wanduhren, sechs Weckern und 15 Armbanduhren?" 
"Mein Herr", winkt der Juwelier entschieden ab, "Wir kaufen keine Hehlerware." 
"Was heißt hier Hehlerware. Das sind alles Hochzeitsgeschenke!"

Zwei Männer sitzen nervös im Wartesaal vor dem Kreissaal. Endlich geht die Tür auf, eine  Schwester erscheint und geht zielstrebig auf einen der beiden zu. "Gratuliere, Sie haben einen Sohn bekommen." 
Da erhebt sich der andere empört und schimpft: "Erlauben Sie mal, ich war vor dem Herrn
da."

Kurz nach der Verlobung erscheint das Paar beim Fotografen, um sich ablichten zu lassen. 
"Werden die Bilder auch wirklich gut?" 
"Aber selbstverständlich", entgegnet der Fotograf, "fragen Sie doch nur Ihre Braut. Sie war schon viermal hier und jedes Mal zufrieden."

"Mein Mann besitzt alle guten Eigenschaften, die man sich nur denken kann. Er hat nur einen Fehler: Er kann kein Klavier spielen.!" 
"Aber, das ist doch nicht schlimm!" 
"Na ja! Er spielt es aber trotzdem!"

Franzl fragt seine gerade zu Besuch weilende Tante: "Tante Frieda, sag, wie lange bleibst du diesmal bei uns?"   -
"Bis ich euch lästig werde." 
"Was, nur so kurz?"

Der Vater zum Sohn: Herzlichen Glückwunsch zur Volljährigkeit. Jetzt kannst du bis zu deiner Hochzeit machen, was du willst.

"Wenn ich eine Million gewinne, mache ich mich selbständig und heirate", sagt Müller zu seinem Freund. 
"Mensch sei doch vernünftig. Von den beiden kannst du doch nur eines haben."

"Merkst du etwas von der Ersparnis, seitdem du selber kochst?" fragt die Mutter die junge Ehefrau. 
"Und ob Mutti! Egon isst seitdem nur noch die Hälfte."

"Du hast eine Frau und nähst dir die Knöpfe selber an?" 
"Na und? Denkst du, wenn man verheiratet ist, reißen die Knöpfe nicht ab?"

Im Paradies fragt Adam den lieben Gott: " Warum hast du Eva so hübsch gemacht?"  
"Damit sie dir gefällt." 
"Und warum hast du ihr so ein nettes Wesen gegeben?"  
"Damit du sie liebst."   
Adam überlegt: "Und warum hast du sie so dumm gemacht?"  
"Damit sie dich nimmt!"

"Ach ja, die Ehe ist ein Lotteriespiel. Sind Sie eigentlich verheiratet?"  
"Nein, ich befinde mich noch in der Lostrommel."

"Mein Mann hält wirklich Wort. Vor der Ehe hat er mir das Paradies versprochen. Und tatsächlich, jetzt habe ich nichts mehr anzuziehen."

Unter Freundinnen: Weißt du Uschi, der Mann, den ich einmal heirate muss ein richtiger Held sein."   
"Das gebe ich dir recht. Ein anderer wird kaum den Mut dazu aufbringen."

Ehefrau auf dem Heimweg: "Du hast heute auf der Party wieder einen Blödsinn geredet. Hoffentlich hat niemand bemerkt, dass du nüchtern warst."

"Sagen Sie Frau Schmitz, woran haben Sie eigentlich erkannt, dass Ihr Mann nicht mehr nüchtern war?" 
"Er stand schwankend auf dem Bürgersteig, zeigte auf die Straßenlaterne und meinte: Ich geh erst über die Straße, wenn der Fackelzug vorüber ist."

Lehmanns Frau kommt weinend mit zerrissenen Kleidern nach Hause. "Du lieber Himmel, hat du einen Überfall gehabt?" 
"Ich bin überfallen worden", klagt sie zitternd. 
"Gott sei Dank", atmet Herr Lehmann auf, "ich dachte schon, es wäre was mit unserem neuen Auto."

Nach langer Bewusstlosigkeit kommt Herr Meyer wieder zu sich und fühlt sich von liebenden Händen umgeben. 
" Wo bin ich? Im Himmel?" 
"Nein mein Schatz", antwortet seine Frau, "du bist immer noch bei mir."