Irre Irre irren nie!

.In der Psychiatrie liegt einer unter dem Bett, als der Arzt hinzukommt. "Was machen Sie denn da?"
"Kommen Sie doch mal, Herr Doktor. Horchen Sie!"
Der Arzt kriecht unter das Bett und lauscht angestrengt. "Ich höre nichts!" Sehen Sie! Und das geht jetzt schon zwei Wochen so."

Ein Mann verteilt überall auf der Straße Pulver, als ein Polizist daher kommt und ihn fragt: »Was tun Sie da?« »Ich streue Flusspferdgift, um die Flusspferde zu vertreiben«, erwidert der Mann. »Aber hier sind doch nirgends Flusspferde«, sagt der Polizist. »Da sehen Sie«, sagt der Mann, »wie prima das Gift wirkt.«

Der Chefarzt der Nervenheilanstalt inspiziert die einzelnen Säle. In einem hängt Zu seiner Verwunderung ein Patient mit dem Kopf nach unten an der Decke. ‘Was ist das denn?" Der Mann", sagt der Saalwärter und Pfleger, ‘bildet sich ein, er sei eine Deckenlampe‘. "Unfug, das muss man doch nicht noch fördern. Veranlassen Sie sofort, dass der Mann da herunterkommt." ‘Wie Sie wollen"‘ antwortet der Pfleger, "aber Sie tragen die Verantwortung. wenn wir heute Abend im Dunkel hier sitzen."

Der Anstaltsinsasse zieht eine Sardinenbüchse an einer Schnur hinter sich her. Kommt der Nervenarzt: "Ja, Sie gehen wohl ein bisschen spazieren. Und den Struppi haben Sie auch gleich dabei. Sehr schön."  ---   "Aber Herr Doktor, was soll das? Das ist doch nichts anderes als eine leere Sardinenbüchse."  ---  "Ach so ... natürlich ... selbstverständlich. Der Arzt geht mit rotem Kopf. Der Insasse zu seiner Sardinenbüchse: "Na, den haben wir schön drangekriegt, was Struppi?"

Zwei Insassen einer Nervenheilanstalt stehlen ab und zu den Torschlüssel und gehen heimlich spazieren.  "Heute geht es nicht", sagt der eine eines abends ganz bedrückt. -- "Warum nicht?" fragt der andere erschrocken. -- "Das Tor ist offen."

"Mein Gott, Hans, was gießt du denn dauernd die Blumen. Weißt du denn nicht, dass es alle Kunstblumen sind?"   --  "Natürlich weiß ich das. Deswegen hab ich auch kein Wasser in der Gieskanne."

Sie brechen zu zweit aus der Anstalt aus. Unterwegs finden sie ein altes Lenkrad. "Prima!" sagen sie und gehen zur nächsten Tankstelle. "Volltanken!" -- "Bei euch ist wohl eine Schraube locker, wie?" sagt der Tankwart. --- "Siehst du", sagt der eine zum anderen, "immer das Gleiche. Kaum hast du dir ein neues Auto angeschafft, schon gehen die   Reparaturen los."

Der Anstaltsinsasse hat sich eine Schallplatte ausgeliehen. Als er sie wieder zurückbringt ist sie an einigen Stellen total zerkratzt. "Was hast du mit meiner Platte gemacht, sag mal?"  ---  "Nichts weiter. Ich hab mir nur die schönsten Stellen angekreuzt."

Sie spielen im Hof Mesch-ärgere-dich-nicht. Schreit der eine plötzlich: "Schachmatt!"  --- "Idiot", erwidert der andere. Seit wann gibt es bei Halma einen Elfmeter."

"Sag, warum bist du hier?"  -   "Ich habe einen Adler mit einem Stinktier gekreuzt."  -   "Ist ja toll. Und was kam dabei heraus?" --- "Schwer zu sagen. Aber es hat einfach zum Himmel gestunken."

Ausbruch aus der Anstalt. "Komm wir fliegen jetzt zur Sonne." - "Schlecht! Da ist es doch viel zu heiß." - "Blödmann! Wir fliegen doch nachts."

Zwei Irre betrachten den Regenbogen. Sagt der eine: "Typisch, dafür ist Geld da, aber uns studieren lassen, wollen sie nicht.""

Zwei Irre kommen ins Hallenbad. Der eine spannt den Regenschirm auf und stellt sich unter die Dusche. "Was soll denn das?" fragt der andere verwundert. "Ich habe mein Handtuch vergessen."

Zwei Irre wollen ausbrechen. Sie knoten zwei Betttücher zusammen und der Erst lässt sich hinunter. Sogleich ist er wieder oben. "Zu kurz", sagt er. Also hängen sie noch zwei Hosen und ein Taschentuch daran. Erneut klettert der Ernst hinunter und kommt wieder nach oben. "Zu lang!"

Jahrelang hat er sich für eine Maus gehalten. Nun ist er geheilt und wird entlassen. Am Tor jedoch zögert er plötzlich.  "Sehen Sie da drüben die Katze?"  -- "Mann! Sie sind geheilt. Sie wissen doch, dass Sie keine Maus sind."  -- "Ich schon, aber weiß es auch die Katze?"

Er kriecht unter der Straßenlaterne herum und sucht und sucht. Es kommen Leute vorbei. Was ist los? Nun er hat seine Rolex verloren, eine echte, sündteure. Klar, da hilft jeder mit suchen. "Und sind Sie sicher, dass Sie die Uhr tatsächlich hier verloren haben?"  -- "Nein, nein, verloren hab ich sie da drüben." Er deutet ins Dunkel. "Aber da hat das Suchen keinen Zweck, da ist es ja stockfinster."

Einer liegt unter dem Bett und presst das Ohr fest auf den Boden. Kommt der Arzt: "Was machen Sie da?" --- "Kommen Sie Herr Doktor, horchen Sie mal."  Der Arzt kriecht auch unter das Bett und horcht eine ganze Weile. "Ich höre nichts." -"Sehen Sie! Und das jetzt schon zwei Wochen."

Sie spielen ein neues Spiel. Jeder haut den anderen in regelmäßigen Abständen mit dem Hammer auf den Daumen. "Aber hört mal, das tut doch verdammt weh."  -- "Ja schon, aber das Gefühl dazwischen ist immer so angenehm."

Sie sind aus der Anstalt ausgerückt und spazieren durch die Stadt. Sie stehen vor einem großen Denkmal. Sagt der eine: "Möchte wissen, wer das ist."  --  Sagt der andere:  "Hau ihm den Kopf ab, morgens steht´s in der Zeitung."

Hallo Büldermann. Wie geht´s denn so?"  -   "Ja mit mir stand es in den letzten Wochen ganz schlimm. Ich litt unter der Vorstellung ich sei ein Hund."  --  "Ist nicht wahr! Und jetzt?"   ---  "Jetzt geht es mir wieder ganz gut. Da fühlen Sie mal meine Nase. Ganz kalt, nicht wahr?"

"Herr Doktor, geben Sie mir bitte ein starkes Beruhigungsmittel. Ich sehe überall Müdelzüffte."  -- "Was sehen Sie? Was ist denn das?"   -- "Weiß ich auch nicht. Das beunruhigt mich ja so!"

Er steht vor einem Stein, sieht ihn lange an, von allen Seiten. Dann legt er die Hand drauf, pustet, stößt mit der Schuhspitze dagegn. "Geht nicht", sagt er schließlich. "Hm", sagt der andere, packt den Stein und hebt ihn einfach hoch. Sagt der erste: "Ja mit Gewalt ...!"

."Dieses Streichholz will nicht brennen."
"Komisch! Gerade hat es noch gebrannt."

Sie sind wieder mal ausgerückt, schlendern duch die Stadt und kommen in einen Waschsalon. Sie setzen sich hin und schauen zu. Nach einer Stunde sagt der eine: "Komm, gehen wir wieder. Die haben hier ja nur Werbefernsehen."

Der Anstaltsinsasse beendet jeden Satz mit Schsch. "Was soll denn das?" fragt der Anstaltsarzt.  -- "Ich verscheuche Elefanten."  -  "Hier gibt es keine Elefanten!"  ---  "Sehen Sie!"

"Wie geht es dir? Du warst doch längere Zeit in einer Nervenheilanstalt, nicht?"  -- "Ja das ist wahr. Aber nun geht es mir wieder sehr gut. Ich habe mir nämlich früher eingebildet ich sei ein Auto. Das ist glücklicherweise vorbei."  -- "Was hat denn geholfen?"   --   "Hypnose!"  --  "Und jetzt hast du keine seelischen Probleme mehr?"  -- "Nein. Keine Probleme mehr mit der Zündung, dem Vergaser oder der Batterie. Jetzt als Straßenbahn fällt das ja alles weg."

Zwei Irre schauen aus dem Fenster der Heilanstalt und betrachten einen Regenbogen. "Dafür hat der Staat Geld, aber studieren lässt man uns nicht."

Fährt der Bauer mit dem Traktor aufs Feld, an der Irrenanstalt vorbei, schaut ein Irrer aus dem Fenster und ruft: "Hey Bauer wo fährst du hin?"
Der Bauer antwortet : "Aufs Feld, zum pflügen."  "Aha",   sagt der Irre.
Am nächsten Tag dasselbe Spiel,
Am dritten Tag wieder: "Hey Bauer wo fährst du heute hin?"
Der Bauer antwortet: "Heute bringe ich Mist auf die Erdbeeren."
"Hä",  sagt der Irre, "wir tun immer Sahne auf die Erdbeeren, aber wir sein ja auch blöd."

Zwei Irre mit dem Motorrad. Plötzlich ist beim Motorrad die Bremse defekt.  "Was tun wir denn jetzt?"  - "Ja was denn wohl - schieben!"
"Ja du bist wohl verrückt - wer passt uns inzwischen auf das Motorrad auf?!

linie.gif (4324 Byte)

Euer Ehren ... Gericht & Urteile

."Warum bist du denn so sicher, dass du den Scheidungsprozess gewinnst?"
"Der Richter hat gestern um meine Hand angehalten."

Richter: Kennen Sie den Zeugen? Halten Sie ihn für glaubwürdig?
"Ich kenne Ihn, aber mit der Glaubwürdigkeit ist das so eine Sache. Er war nämlich jahrelang bei der Wettervorhersage beschäftigt.!

."Sie haben unter falschem Namen Ihre Betrügereien verübt, Angeklagter."
"Klar, oder meinen Sie, ich gebe meinen ehrlichen Namen für solche Geschäfte her?"

."Angeklagter, ich verurteile Sie wegen Beamtenbeleidigung zu 500 € Strafe. Haben Sie dazu noch etwas zu sagen?"
"Jede Menge, aber nicht zu diesen Tarifen."

"Da sehen Sie, was Sie von Ihren Einbrüchen haben2, tadelt der Richter. "Jedes Mal werden Sie erwischt."
"Jedes Mal..." grinst der Angeklagte, "das glauben Sie."

Richter: "Sie sollten sich endlich vornehmen, ein anderer Mensch zu werden."
"Aber das habe ich doch schon versucht, Euer Ehren. Das Ergebnis waren sechs Monate wegen Urkundenfälschung."

Der berühmte Strafverteidiger fragt seinen Mandanten: "Mal ganz ehrlich, sind Sie unschuldig?"
"Oh Mann, glauben Sie, ich hätte Sie engagiert, wenn ich unschuldig wäre?"

"Die Scheidung ist ja noch teurer als die Hochzeit damals" jammert der Klient.
"Dafür haben Sie auch länger Freude daran", erwidert der Anwalt.

Dem Richter reißt die Geduld: "Sie wollen mir doch nicht weismachen, dass Sie glaubten, die Brieftasche, die Sie gefunden haben, gehöre Ihnen?"
"Die Brieftasche nicht, aber die Geldschein kamen mir durchaus bekannt vor.!

,,Angeklagter, haben Sie bei dem Einbruch nicht an Ihre arme alte Mutter gedacht?´´
,,Doch Herr Richter aber für Sie war einfach nichts Passendes dabei."

Ein Hund kam in eine Metzgerei und stahl einen Braten. Glücklicherweise erkannte der Metzger den Hund als den eines Nachbarn, eines Anwalts.
Der Metzger rief den Anwalt an: "Wenn Dein Hund einen Braten aus meiner Metzgerei stiehlt, dann bist doch doch wohl für die Kosten verantwortlich, oder?"
Der Anwalt erwiderte: "Natürlich. Wie viel kostet das Fleisch?"
8 Euro."  - Ein paar Tage später erhielt der Metzger einen Scheck über 8 Euro und eine Rechnung über 80 € mit folgendem Text: "Rechtsauskunft: Anwaltbüro Müller 80 Euro."

.Richter: "Warum haben Sie denn Ihren Mann ausgerechnet während der Sportschau erschossen?" - "Er schrie dauernd, so schieß doch endlich!"

Der Richter: "Der Angeklagte hat Sie einen Idioten genannt. Stimmt das?" - "Ja, Euer Ehren!" - Und warum klagen Sie dann?"

"Da Sie also zugeben, die Uhr gestohlen zu haben, verurteile ich Sie zu zwölf Monaten Gefängnis ohne Bewährung!"
"Ich hätte es wissen müssen, ich hätte es wissen müssen", stöhnt der Angeklagte.
"Was hätte Sie wissen müssen?", fragt der Richter.
"Naja, auf der Uhr stand ja schon drauf: 'Zwölf Monate Garantie!'"

 
 
Ruft ein Mann beim Rechtsanwalt an: "Wie teuer sind drei Fragen bei Ihnen?"
"Das kostet 500 Euro."
"Ist das nicht etwas teuer?"
"Nein, der Preis ist üblich. Und ihre letzte Frage?"

"Angeklagter, warum haben Sie bei Ihrem Einbruch ausgerechnet Seife mitgehen lassen?" - "Weil es mir so dreckig ging!"

Anwalt: "Nun mal ehrlich, haben Sie den Einbruch verübt?" - "Nein, ich schwöre!" - "Und von was wollen Sie mich dann bezahlen?"

Zwei Juristen fachsimpeln. Winkt einer den Kellner heran: "Haben Sie nicht zufällig das Strafgesetzbuch im Hause?" - Mit hochrotem Kopf erscheint kurz darauf der Wirt: "Ich nehme den Wein selbstverständlich wieder zurück, meine Herren."

Der Richtung fragt die Zeugin: "Und wie alt sind Sie?" - Beharrliches Schweigen seitens der Zeugin. Darauf der Richter verärgert: "Wenn Sie nicht antworten, lasse ich Sie von den Zuschauern schätzen."

Richter zum Zeugen: "Wie weit waren Sie von der Unfallstelle entfernt?"
Zeuge:"19,26 Meter."
Richter: "Wieso können Sie das so exakt angeben?"
Zeuge: "Ich habe sofort nachgemessen, weil ich dachte, irgend ein Idiot wird mich sicher danach fragen!"

Der Richter zum Angeklagten: "Sie sollten langsam wirklich versuchen, ein anderer Mensch zu werden!"
"Aber das habe ich doch versucht! Es hat mir sechs Monate wegen Urkundenfälschung und Amtsanmaßung eingebracht!

Vor dem Verkehrsgericht. "Herr Vorsitzender, einen Ihrer Beisitzer muss ich wegen Befangenheit ablehnen." - "Warum?" - "Den habe ich früher schon einmal angefahren."

Richter: "Haben Sie den Einbruch allein verübt oder hatten Sie Helfer?" - "Allein natürlich! Wo findet man heute schon einen Menschen, auf den man sich verlassen kann?"

"Das versteh ich nicht", sagt der Richter zum Knacker-Ede. "Da brechen Sie einen Tresor auf, nehmen alles Geld mit und den wertvollen Schmuck lassen Sie liegen?" - "Jetzt fangen Sie auch noch an, wie meine Frau...!"

"Tut mir leid, Herr Meier, dass ich nicht mehr für Sie erreichen konnte." - "Vielen Dank Herr Rechtsanwalt. Die vier Jahre reichen vollkommen."

"Mal ganz ehrlich, haben Sie den Banküberfall verübt?" "Nein, ich schwöre es, Herr Rechtsanwalt." - "Und wie wollen Sie mich dann bezahlen?"

"Angeklagter, haben Sie die parkenden Autos aufgebrochen?" - "Für die Fahrenden bin ich doch
etwas zu langsam."

Richter: Ihr Geburtstag?" - "Der 12. Dezember." - "Und welches Jahr?" - "In jedem Jahr."


Fragt der Richter: "Warum haben Sie dem Kläger an der tür denn gleich zwei Tritte in den Hintern gegeben?" - "Weil an der Tür stand: Eintritt verboten."

Der Hias steht wieder einmal wegen Körperverletzung vor Gericht. Er schildert dem Richter die Sachlage: "Also, ich bin in die Stadt gefahren. Wie ich am Bahnhof aussteige, tritt mir so ein Kerl auf die Füße." - "Aber da muss man doch nicht gleich zuschlagen." - "Richtig, Euer Gestrengen. Aber wissen Sie, was er mich noch geheißen hat? Einen Pardon - und das muss ich mir nicht gefallen lassen."

"Angeklagter, warum nehmen Sie denn Ihr Geständnis zurück?" - "Mein Anwalt hat mich von meiner Unschuld überzeugt."

Anwalt: Bitte kommen Sie mal in Sachen Ihrer Frau vorbei." "Aber die passen mir doch gar nicht!"

"Aber Sie haben das falsche Geburtsdatum angegeben, Frau Zeugin", schimpft der Richter. "Falsch nicht, Herr Richter, nur eines von früher."

Vor Gericht: "Angeklagter, Sie stehen hier vor Gericht, weil Sie eine undefinierbare Flüssigkeit als Lebenselexier verkauft haben. Sind Sie eigentlich vorbestraft?" - "Ja, einmal 1754 und zum zweiten im Herbst 1895."

"Angeklagter, Sie haben den Mann also letzte Woche in einer Affekthandlung niederge- schlagen?" - "Nein, Herr Richter! Es war in einem Gemüseladen."

Amtsrichter: "Sie hatten bei dem Einbruch also einen Genossen." - #
"Nein, ehrlich nicht. Ich war stocknüchtern."

"Das ist doch unerhört", sagt der Richter zu Evi. "Sie haben mir ein völlig falsches Alter angegeben." -
"Nicht falsch, sondern nur von früher."

"Angeklagter, sagen Sie uns den Namen Ihres Komplitzen:" 
"Da können Sie lange darauf warten, ich werd doch meinen eigenen Bruder nicht verpfeifen."

"Angeklagter, Sie wollen allen Ernstes behaupten, Sie hätten den Mann aus Versehen erschossen?" 
"Ja, er stellte sich plötzlich vor meine Schwiegermutter."

"Angeklagter, warum haben Sie bei der Festnahme einen falschen Namen angegeben?" 
"Ich war wütend, Herr Richter. Und wenn ich wütend bin, dann kenne ich mich selbst nicht mehr."

"Angeklagter, Sie haben Ihrem Nachbarn also eine Trompete gestohlen? Aber Sie können doch gar nicht Trompete spielen." 
"Aber mein Nachbar auch nicht!"

"Herr Verteidiger, sie können sich kurz fassen, ihr Mandant hat die Einbruchserie bereits zugegeben." 
"Herr Vorsitzender, Sie glauben einem gewohnheitsmäßigen Dieb mehr als mir?"
 
"Sie knackten also den Safe und raubten neben den fünfzigtausend Mark auch sämtliche darin befindlichen Wertpapiere und den Schmuck. Und was taten Sie dann?" 
"Ich schlich mich fort, Herr Richter, leise und vorsichtig, wie ein Dieb."
 
Richter: "Angeklagter, was haben Sie vor vier Jahren, am 12. Mai, um 13.20 Uhr gemacht?" 
Angeklagter
: "Ich erinnere mich ganz genau. Mit einem Auge blickte ich auf die Uhr und mit dem anderen auf den Kalender."
 
"Es ist der Alkohol und nur der Alkohol allein, der an ihrer verzweifelten Lage schuld ist", rügt der Richter. 
"Ich danke Ihnen vielmals für Ihr Verständnis", murmelt der Angeklagte. "Sie sind der erste, der nicht mir die Schuld in die Schuhe schiebt."

"Also, Herr Krause, der Angeklagte hat behauptet, Sie seien ein Kamel. Stimmt das?" - "Jawohl!" 
"Warum klagen Sie dann?"
 
Der Richter: "Angeklagter, haben sie für die Tatzeit ein Alibi?" 
"Nein, bei dem Einbruch hat mich leider keiner gesehen!"

Der Richter vorwurfsvoll zum Angeklagten: "Sie haben in dem Hotel Handtücher geklaut. Wissen Sie, was darauf steht?"
"Natürlich: ’Hotel zum Bären’!"
 
"Angeklagter, was verstehen Sie eigentlich unter Ratenzahlung?" 
"Ganz einfach, Herr Richter, die Gläubiger müssen halt raten, wann ich alle meine ausstehenden Rechnungen begleichen werde!"

 
Der Staatsanwalt hat die bildhübsche junge Angeklagte in Grund und Boden verdammt. Jetzt richtet sich ihr Verteidiger an die Geschworenen: "An Ihnen liegt es nun, ob diese hübsche junge Frau in eine trostlose, vergitterte Zelle muss oder ob sie in ihre reizende kleine Wohnung, Martinistraße 71, zweiter Stock links, Telefon 34 26 68, zurückkehren kann!"
 
Der Richter zum Zeugen: "Waren sie dabei, als der Streit der Eheleute begann?" 
"Ja, ich war Trauzeuge!"
 
"Tja, also, das war so, Herr Richter: Ich sitze ganz harmlos im Biergarten. Und plötzlich schnippt mir dieser Kerl seinen Zahnstocher ins Gesicht. Ich gieße ihm aus Spaß mein Bier über den Kopf. Er haut mir aus Jux eine Flasche auf den Schädel und ich ihm vergnügt ein Stuhlbein auf die Nase. Da greift er sich schließlich den ganzen Tisch tja, und dann auf einmal hatten wir ganz plötzlich den schönsten Streit!"
 
"Angeklagter, sind sie vorbestraft?" - "Nein." 
 "Wohl immer ehrlich gewesen?" -
"Nie erwischt worden!"

Der Richter: "Angeklagter, warum haben sie im Frühjahr ausgerechnet einen Seifenladen ausgeraubt?" 
"Ach, es ging mir so dreckig!"
 
Der Richter zum Ehemann: "Ihre Frau verzeiht und will es noch mal mit Ihnen versuchen." 
Der Mann seufzt: "Gut ich nehme die Strafe an."
 
Im Gerichtssaal. Richter: "Was genau war denn in dem Brief?" 
Angeklagter: "Sag ich nicht, Briefgeheimnis!" 
Richter: "Was haben Sie demjenigen, den Sie daraufhin angerufen haben wollen, gesagt?"
 Angeklagter: "Sag ich auch nicht, Fernmeldegeheimnis." 
Richter: "Und wieviel Geld habe sie nun letztendlich bekommen?" 
Angeklagter: "Sag ich nicht, Bankgeheimnis!" 
Richter: "Nun dann verklage ich sie zu 2 Jahren Haft!" 
Angeklagter: "Warum das?" 
Richter: "Staatsgeheimnis."

"Den Prozess habe ich mit Pauken und Trompeten verloren." 
 "Wie bedauerlich! Musst du jetzt auch noch die Musiker bezahlen?"

Richter: "Der Angeklagte hat gesagt, Sie seien ein Idiot. Stimmt das?" - "Ja, Euer Ehren." - "Und warum verklagen Sie ihn dann wegen Beleidigung?"

"Angklagter", wettert der Richter, "Sie haben dem Opfer einen Bierkrug auf den Kopf gehauen. Wissen Sie was darauf steht?" - "Ja, Euer Ehren. Zur Erinnerung an schöne Stunden."

"Wie heißen Sie?" - "Irmgard Müller." - "Und ihr Alter?", fragt der Richter weiter. "Der steht vor der Tür und wartet bis er aufgerufen wird."

Richter zum Angeklagten: "Spielte sich der Einbruch so ab, wie es der Herr Staatsanwalt eben geschildert hat?" - "Nein, aber die Methode ist so gut, dass ich sie mir merken werde."

"Glauben Sie mir Herr Richter, ich bin unschuldig." - "Ja, ja, das sagen sie alle." - "Nun, wenn alle das sagen, muss es wohl stimmen."

Er bestellt in einer Buchhandlung das Strafgesetzbuch. Als das Buch nach drei Tagen da ist, will man ihn telefonisch benachrichtigen. Aber seine Frau sagt: "Zu spät! Er sitzt schon!"

Sagt der Anwalt zum Knacker-Ede: "Sie brauchen nun kein unschuldiges Gesicht mehr zu machen. Der Richter hat sie ja freigesprochen."

"Angeklagter, sind Sie vorbestraft?" - Nein, Herr Richter." - "Sie sind also bisher ehrlich gewesen?" - " Nun, bisher bin ich halt nicht erwischt worden."

"Angeklagter, vor drei Jahren habe ich Sie schon einmal wegen Diebstahl eines Autos verurteilt." - "Stimmt Herr Richter, aber so ein Auto hält nun mal nicht ewig."

"Angeklagter, wollen Sie zwei Wochen ins Gefängnis oder 800 Euro?" - "Also  wenn das so ist, nehme ich lieber das Geld."

Angeklagter, kennen Sie Ihren Komplizen schon lange?" - "Nein erst seit drei Wochen. Als er mir sagte, dass er schon neunzehn Vorstrafen hat, hatte ich volles Vertrauen zu ihm."

Richter: "Das Gericht hat sich davon überzeugen lassen, dass Sie das kostbare Gemälde nicht gestohlen haben."  - Angeklagter: "Heißt das, dass ich das Bild behalten darf?"

Der Richter: "Herr Wachtmeister, warum sind Sie denn nicht dazwischen gegangen als die beiden mit Maßkrügen aufeinander eingeschlagen haben?"  --  "Ich hatte leider keinen Maßkrug, Herr Vorsitzender."

"Sie hatten ja wohl", sagt der Amtsrichter streng, "bei Ihrem Einbruch einen Genossen?"  -  "Nein Euer Ehren ich schwör, ich war stocknüchtern."

Der Staastsanwalt in seinem Plädoyer: "Ich beantrage, den Angklagten wegen einfachen Diebstahls ..."
Ruft der Angeklagte dazwischen: "Was heißt hier einfacher Diebstahl, Sie Komiker? Ernst mal nachmachen!"

Richter zum Angeklagten: "Sie behaupten, der Angeklagte hätte zu Ihnen gesagt, Sie seien ein
Vollidiot. Stimmt das?" - Ja, Herr Richter!" - "Warum beklagen Sie sich dann?"

Arzt zum Juristen: "Ihr Beruf als Staatsanwalt macht ja nicht gerade Engel aus Menschen." - Richtig, Herr Doktor, in diesem Punkt leistet ihr Berufsstand tatsächlich wesentlich mehr."

"Angeklagter, Sie wollen uns also erzählen, dass Sie lediglich mit Tomaten geworfen haben. Wieso kommt es dann, dass Ihre Schwiegermutter eine Beule am Kopf davongetragen hat? - "Das kann ich Ihnen erklären, Herr Richter. Die Tomaten waren noch in der Dose."

Richter zum Angeklagten: "Was haben Sie dem Kläger an den Kopf geworfen?"     "Nur Tomaten." ---"Und wie erkären Sie sich die Beulen am Kopf des Geschädigten?" -     "Tja Herr Richter, ich hatte leider nur noch Tomaten in der Dose."

"Meine Fragen haben Sie hoffentlich nicht aus der Fassung gebracht, Frau Zeugin?" - "Nein, keineswegs, Herr Richter. Ich bin nämlich von Beruf Kindergärtnerin."