Atos Trike

 


Aufgrund ihrer überragenden aerodynamischen Eigenschaften wurden die starren Flächen immer schon mit Motoren ausgestattet.

Zahlreiche Minimumpiloten fliegen mehr oder weniger ausgereifte (und zugelassene) Exemplare. Auch der Mosquito dient als Antrieb.


Professioneller und damit teuerer ist die Variante von Großklaus mit dem Silent Glider.
Nach dem Tod des genialen UL-Konstrukteurs übernahm die Firma A.I.R. den Vertrieb.

Nachdem das Erprobungsprogramm erfolgreich abgeschlossen wurde, ist der E-Lift die legale Möglichkeit, mit einem Starrflügler in die Luft zu kommen - von zugelassenen HG-Geländen. Kein Flugplatzzwang wie für 120 kg UL. Eingeschränkte Akkukapazität!

In die Klasse "E-Aufstiegshilfe-Hängegleiter zielt das neue Atos Trike. Die Firma Ultralight Design aus Cvikov in Tschechien bringt ein Hochleistungsgerät auf den Markt, das in erster Linie zum Thermikfliegen bei eigener Aufstiegsmöglichkeit konzipiert ist.
Siehe dazu auch das EGO-Trike.

Diese Grundkonzeption verdeutlicht auch die Möglichkeit, das Trike mit einigen Handgriffen so weit zerlegen zu können, dass es in einen Kombi passt.

Wem die geringe Laufzeit heutiger Akkus zu wenig ist, wer mit dem Atos Trike auch in thermikloser Zeit Überlandflüge machen möchte, kann auf die Motorversion wechseln. 

Der Hirth-Zweitakter F33 mit 28 PS hat dafür genügend Power. Reisegeschwindigkeiten von 60 bis 90 km/h bei einem Verbrauch um die 4 bis 5 Liter pro Stunde passen noch hervorragend zum Ultraleichtgedanken.

Mit dem Hirth oder Elektroantrieb mit Akkus über 3 kWh fliegt man in der UL-Klasse. Also Flugplatzzwang!

 

Silent Glider

Aerodynamisch und preislich das Feinste, was es in der 120 kg Klasse zu kaufen gibt:  
Der Silent Glieder stammt aus der ehemaligen Firma von  Helmut Großklaus.  A.I.R hat die Lizenzen erworben, weiterentwickelt und vertreibt das UL.

Der Silent Glider hat keine übliche Drachenbasis. Die Steuerung ist eine Mischung aus aerodynamischer und gewichtskraftgesteuerter.

A.I.R. hat sie zu einer reinen aerodynamischen Steuerung umgebaut. Für Piloten aus der Segelflugszene ist somit keine Umgewöhnung mehr nötig.
Denn ausgestattet mit dem Elektroantrieb ist das 120-kg-Trike von der Leistung durchaus mit einfachen Seglern vergleichbar: Gleitwinkel 1 : 20.

 

Die Fotos sind m. f. G. der HP d. Hersteller  entnommen und bearbeitet + T. Frey

zur Seite mit der Übersicht über 120 kg Trikes