Ettmannsdorf                        Luftbild Laumer  

Kirche Ettmannsdorf 2015

Die Kirche wurde 1960 dem Hl. Konrad geweiht. Ein Neubau, notgedrungen, denn der Turm der Vorgängerkirche stürzte zwei Jahre davor nach einem Gottesdienst ein. Gott sei Dank gab es keine Opfer zu beklagen. Die Kirche ist schlicht, eben nach modernem Verständnis, ausgestattet. Ein großes Kruzifix aus dem 16. Jahrhundert stellt noch eine gewisse Verbindung zur Vorgängerkirche St. Vitalis her.

Ettmannsdorf 2015

Heute ist Ettmannsdorf mit seinen rund 3000 Einwohnern ein Stadtteil von Schwandorf. Seine belegte Geschichte geht 1000 Jahre zurück. 1010 schenkt der Edle Diethardt bei seinem Eintritt in St. Emmeram dem Regensburger Kloster sein Gut "Zetmasdorf". Doch schon in vorgeschichtlicher Zeit  überquerte man hier an einer Furt die Naab.
Schloss 2015 An der Naab, etwas von Bäumen ver-
deckt, liegt das um 1600 erbaute Ham-
merschloss
. Es befindet sich in Privatbesitz. 


Gegenüber liegt  das vom  Freiherrn von Roßwurm um 1700 erbaute Neue Schloss. 

Von 1866 bis 1992 war es ein Kloster, in dem Schwestern des Ordens vom Guten Hirten wirkten. 

Heute ist darin eine katholische Einrichtung zur Jugendfürsorge untergebracht.

2015 wurde die Anlage gründlich renoviert.

Kloster 2016  

Bubach a. d. Naab

Bubach 2014

Zur Unterscheidung von Orten gleichen Namens hat diese Ortschaft am südlichsten Rand der kreisfreien Stadt Schwandorf den Zusatz "an der Naab". Gleichwohl ist er falsch, denn die Naab fließt etwa einen km östlich daran vorbei. 
Bubach ist ein altes Siedlungsgebiet. Obschon die erste schriftliche Datierung aus dem Jahr 864 stammt, ist das heute rund 850 Einwohner zählende Dorf viel älteren Ursprungs.

 Guteneck