Sindlbach                            Luftbild Laumer  

Sindlbach 2011

Die Ortschaft Sindlbach liegt im Tal des gleichnamigen Baches und zählt gut 600 Einwohner - und dabei hätte sie mal eine Stadt werden sollen. Strategisch günstig an einem karolingischen Handelsweg nach Amberg gelegen, sollte sie nach Geheiß des Kaisers Karl IV sein hiesiger Ministerialer, der von der Hainburg den Gau verwaltete, zur Stadt ausbauen. Leider verstarb Heinrich von Stein, ehe er den Ort mit einer Mauer und Wehrtürmen, wie es einer Stadt geziemte, versehen konnte. So blieb Sindlbach ein Dorf - bis heute. Verwaltungsmäßig gehört es zu Berg.
Sindlbach Kirche 2011
Am oberen Waldrand ist der Ort Bischberg zu erkennen.

 

 

Die Jacobus-Kirche zu Sindlbach - liegt an einer Zuführung des Jacobusweges in den spanischen Wallfahrtsort Santiago de Compostella.

Sehenswert der Hochaltar. Er ist im Stil des Rokokos ausgeführt.

 

Oberölsbach             Unterölsbach

Unterölsbach 2016

Zwischen der Autobahn und dem Ludwigkanal, der hier seinen höchsten Punkt erreicht, liegen die beiden Orte. Sie gehören zur Gemeinde Berg. Jenseits der Autobahn liegt Gnadenberg mit dem Ruinenkloster. 
Am oberen Bildrand Altdorf bei Nürnberg in Mittelfranken.

Reicheltshofen

Der Ort gehört zur Gemeinde Berg.

 Guteneck