Dietersdorf  Gde. Schönsee                          Luftbild Laumer
    > Dietersdorf   bei Windischeschenbach  > Dietersdorf  Gde. Oberviechtach  

Dietersdorf 2011

Dietersdorf 2011 Sanft steigt das Land  von Schönsee kommend in Richtung des Reichenstein bei Stadlern an. 
Zwei km östlich im Tal der Ascha liegt langgestreckt entlang der Straße der staatlich anerkannte Erholungs-
ort.

Ins Auge fällt die Graslandschaft an den Friedrichshängen mit den Hecken, die sich bis zum 818 m hohen Eulenberg hinzieht. Rechts an der Straßengabelung der Weiler Weberhäuser.

Seine Geschichte reicht bis ins Mittelalter zurück. Zunächst stand dort ein Hochofen mit Eisenhammer, der das bis aus Amberg herangekarrte Eisenerz, mit dem reichlich vorhandenen Holz als Energiequelle, verarbeitete. Das heutige Gutshaus, ein Hammerherrenhaus, stammt noch aus dieser Zeit.

Die Zeit der Eisenverar-
beitung ist aber schon Jahrhunderte vorbei. Heute verdienen die Besitzer ihr Geld mit dem Fremdenverkehr und gastronomischen Veranstaltungen in ihren historischen, mit viel Engagement restaurier-
ten  Gemäuern.

Im Tal der Ascha, einen "Steinwurf" von Dietersdorf entfernt, liegt Gut Dietersberg mit Schloss.

Gut Dietersberg 2015

Diesterrsdorf 2011

Im Luftbild Friedrichshäng (oben am Waldrand), Weberhäuser, Johannismühle und Wagnermühle.


Land an der Grenze, früher ein armes Land mit rauem Klima. Land der Pascher, Schwirzer oder Schmuggler. Bis in die 20er Jahre des vergangenen Jahrhun-
derts wurde über die "Grüne Grenze" alles geschmuggelt, was irgendwie Profit versprach, v. a. die geheimen, nächtlichen Viehtransporte an den wachsamen Grenzern vorbei über verschlun-
gene Waldpfade sind noch heute Gegen-
stand von Erzählungen und örtlichen Fest-
spielen.

Friedrichshäng

Friedrichshäng 2015



Lindau

Man muss nicht bis an den Bodensee reisen, um durch Lindau spazieren zu können.

Auch in der Gemeinde Schönsee gibt es einen Ort dieses Namens. Es sind einsame, abge-
legene Gehöfte an der Grenze zu Tschechien.

Lindau 2015

Polster

Frühlingswiesen, helles Maiengrün. Eine Idylle für den vorbeikommen-
den Wanderer -  abgelegen für den Bewohner. Harte Arbeit, Investitionen in moderne Biogasanlagen. 
Ist zu hoffen, dass es sich rentiert, sonst wird aus Jahrhunderte altem Bauernland wieder Wald.
Am untern Bildrand . Polstermühle.

Guteneck