St. Barbara auf dem Eixlberg                      Luftbild Laumer 

Kirche auf dem Eixelberg 2015

Es begab sich vor langer Zeit, dass Holzfäller auf dem dicht bewaldeten Eixlberg (auch Eixelberg, Euxelberg) tätig waren. Zufällig entdeckte einer der Tagelöhner auf einem alten Baumstumpf ein geschnitztes Bildnis einer Frau. Natürlich erzählten die Männer die Begebenheit im Dorf weiter. Das lockte wohl zunächst Neugierige an, diese Stelle aufzusuchen. Das Bildnis erwies sich als das der Hl. Barbara. Fürbitten der Besucher, erzählte man sich wurden erhört. So beschloss man, das Schnitzbild in die Pfarrkirche nach Pfreimd zu transportieren.
Eixlberg Pfreimd 2015 Das Luftbild zeigt das Naabtal mit der Stadt Pfreimd. Davor liegt der  517  Meter hohe Eixlberg..

Die Kirche ist nicht allgemein geöffnet.

Als Wallfahrtskirche besitzt sie heute keine Bedeutung mehr. 


Zwei Mal im Jahr findet das Eixlbergfest mit Gottesdienst statt.

 

Herbst am Eixelberg 2016

Allerdings war das verehrte Stück am anderen Tag wieder verschwun-
den und wurde eben an der Fundstelle wieder gefunden. Jetzt über-
führte man es in einer feierlichen Prozession abermals nach Pfreimd und stellte es unter sorgfältige Bewachung. Doch kurze Zeit später stand es erneut auf dem Baumstumpf oben auf dem Eixelberg. 

Diese Begebenheit, so weiß es die Legende, deutete man als klares Zeichen, dass die Hl. Barbara nur an diesem Orte verehrt werden wollte. Deshalb ließ der Graf von Leuchtenberg anno 1342 eine kleine Kapelle errichten, worin man das Bildnis aufbewahrte. 

Grausam mag es am Heiligen Abend 1621 zugegangen sein. Die Mansfeldschen Truppen plünderten damals nicht nur Pfreimd, sondern zerstörten auch die Kapelle auf dem Eixelberg und raubten die Glocken. Vier Jahre später baute man eine neue Kapelle.

Der Pilgerstrom  wuchs in der gläubigen Bevölkerung so stark an, dass man in Jahre 1700 eine "große, herrliche" Kirche erbaute und das Bildnis auf dem Choraltar aufgestellt werden konnte. 

Sehenswert in der Kirche ist heute u. a. der Hochaltar mit vier gewundenen Säulen und reichen Schnitzereien. Das Gnadenbild befindet sich nicht mehr in der Kirche. 

Etwas abseits steht die Loretokapelle, ein schmuckloser Bau aus den Jahre 1670. 

Darunter die Wanderklause des OWV, Sektion Pfreimd. 
Dieses Gebäude war einst das Mesnerhaus. 

Wallfahrtskirche 2016

Geben Sie sich der frohen Stimmung an einem sonnigen Herbsttages hin, wenn Sie durch die bunten Wälder zum Eixlberg wandern. Vielleicht erkennen Sie dann auch an einem Baumstumpf ein Motiv.

Startseite der Internetpräsentation