Schloss Fantaisie                                 Luftbild Laumer

 

Fünf km westlich von Bayreuth in Donndorf steht das Schloss Fantaisie. 

In der jüngeren Geschichte gab es zahlreiche Besitzerwechsel, u. a. 1937 "Reichsschule" des NS-Lehrerbundes, Sanatorium 1945/48. Ab 1961 übernahm die Bayerische Schlösserverwaltung das Areal. Nach umfangreichen Instandsetzungen beherbergt das Schloss heute das "Gartenkunst-Museum" und die Nachbildung des Intarsienkabinett der Gebrüder Spindler. Der reizvolle nach Rokokoelemenen geformte Schlosspark lädt zu geruhsamen Spaziergängen ein.


Das Markgrafenpaar Brandenburg- Bayreuth ließ es sich neben der Eremitage als weitere Sommerresidenz ab 1761 erbauen. Wilhelmine war zu Baubeginn allerdings bereits drei Jahre tot. Ihre Tochter Prinzessin Friedericke erbte den Besitz und gab ihm den französischen Namen Fantaisie, zu deutsch Fantasie. Unter ihrem Sohn verfiel die Anlage zusehends, bis ab 1850 unter Herzog Alexander II. von Württemberg umfangreiche, bis heute prägende Umbauten vorgenommen wurden.

   Startseite