Fockenfeld                                    Luftbild Laumer  

Kloster Fockenfeld 2011

Fockenfeld gehörte seit dem Mittelalter (1362) zum Eigentum des Klosters in Waldsassen. Es liegt nur 5 Luftkilometer südwestlich der Klosterstadt. Ab 1750 ließen die Äbte es, nach Plänen Philipp Muttone (weitere Kirchen in Beidl, Stein, Marchaney), zu einer Sommerresidenz ausbauen. Wenige Jahrzehnte später war die Herrlichkeit vorbei. In der Säkularisation 1803 wurde es versteigert und fortan von wechselnden Besitzern bis 1951 als Schloss privat genutzt.

Kloster Fockenfeld 2013

Auf Initiative und Vermittlung von Theresa Neumann aus Konnersreuth konnte der Orden der Sales Oblaten das Gut erwerben und 1955 die Spätberufenenschule nach Fockenfeld holen.

In dieser katholischen Privatschule kann  in einer 3 - 4jährigen Ausbildung das Abitur erworben werden. Ziel ist es natürlich zum Studium der Theologie zu führen. Von den bisher über 1300 Schülern sind 400 später zu Priestern geweiht worden. Aktuell hat das Gymnasium mit sinkenden Anmeldungen zu kämpfen.

Startseite der Internetpräsentation