Ulrichsberg                             Luftbild Laumer  

Ulrichsberg total 2016

Von der Autobahn aus ist nur die Kirchturmspitze auf dem Ulrichsberg  zu sehen. Selbst für ein Luftbild muss man schon fast senkrecht über dem 501 Meter hohen Bergkegel sein, um den Bau zu entdecken. Zu hoch sind die Bäume ringsum gewachsen.
Ein Rastplatz an der BAB Nürnberg - Prag gibt mit seinem Namen einen Hinweis auf die Wallfahrtskirche.

Ulrichsberg 2013

St. Ulrich ist der Pleysteiner Expositur Burkhardsrieth zugeteilt. 

Nach der Entstehungslegende gelobte eine im Wald verirrte Gräfin von Leuchtenberg bei ihrer Rettung den Bau eines Kirchleins. Erste schriftliche Quellen gibt es seit 1583. Sie berichten, dass das Gottes- haus auf dem Ulrichsberg eingefallen sei. 

Der Nachfolgebau wurde 1689 durch die adelige Familie von Rummel errichtet, die kurz zuvor die Hofmark Waldau erworben hatte. 

Es entstand eine frühbarocke Saalkirche mit Empore, die bis 1820 von Eremiten in einer angebauten Klause betreut wurde. Im Zuge der Säkulari-
sation plante man, das Kirch-
lein abzureißen. 

Der Ulrichsberg-Verein bemüht sich heute um den Erhalt und die ständig nötigen Reno-
vierungsarbeiten. 

Ulrichsbergkirche 2010

Sehenswert sind die drei barocken Altäre als Säulenaufbauten mit Akanthusornamenten, die Kassettendecke und eine Reihe von barocken Heiligenfiguren. Leider ist die Kirche für gewöhnlich geschlossen.

Startseite der Internetpräsentation