Gleiritsch                             Luftbild Laumer  

Gleiritsch 2015

Gleiritsch liegt etwa 2 km abseits der Bundesstraße 22 von Weiden nach Oberviechtach. Bei Tännesberg biegt man ab. Die Neubausiedlungen sind zweckmäßig angelegt, eine Zersiedelung ist allerdings die Folge. Ein harmonisches Bild ergibt das nicht. Rechts vorne an den Teichen ist der Weiler Kroau im Bild, darüber Steinach.

Der Ort hat eine fast 1000jährige Geschichte. Erstmals erwähnt ist er 1031.
Vielfach wechselten die Lehnsherren. Von den Herrschaftssitzen ist nichts mehr erhalten. Der nicht eben bayerisch klingende Name geht auf slawischen Ursprung zurück und bedeutet soviel wie Erdscholle am Bach.
Heute zählt Gleiritsch rund 700 Einwohner und ist als Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach.

Gleiritsch Kirche 2015

Die Kirche im Mittelpunkt des dörflichen Lebens - so war das früher. Schon seit  Jahren bildet Gleiritsch zusammen mit Weidenthal und Altendorf eine Seelsorgeeinheit. 

Durch eine Umgestaltung des Dorfplatzes versucht man die Attraktivität des Ortszentrums wieder zu erhöhen. Öden Teer ersetzte man durch attraktives Pflaster, aufgelockert durch neu gepflanzte Bäume. Zur Grundversorgung betreibt eine UG (Unternehmergesellschaft), deren Hauptgesellschafter die Gemeinde ist, einen Dorfladen.   
Die ehemalige Schule  ist in ein Pfarrheim umgebaut worden.
Die neue Schule, ohnehin nur mehr als Grundschule konzipiert, steht seit 2007 leer und sucht nach einer neuen Nutzung.

Luftbilder von (8/12) Ortsteilen der Gemeinde  Bernhof - Boxmühle - Kroau - Lampenricht - Sägmühle - Steinach - Zieglhäuser

Guteneck