Massenricht                                        Luftbild Laumer 

Massenricht 2015

Massenricht liegt etwas abseits etwa fünf Kilometer westlich von Kohlberg. In der Dorfmitte liegt die Kapelle zum hl. Josef. Die erste Kapelle ist hier auf das Jahr 1766 datiert. 
12.000 Reichsmark hatten die Massenrichter 1921 für den Bau einer neuen Kapelle  zusammengetragen, doch bis man mit den Arbeiten anfangen konnte war das Geld nichts mehr wert. Die Inflation von 1923 machte alles zunichte. Erst fünf Jahre später konnte der Neubau dann vollendet werden.

Bei Massenricht liegt die Wasserscheide zwischen Haidenaab und Vils. Beide Flüsse münden jedoch in die Naab.  

  Rödlas und Kohlberger Höhen

rödlas 2007

Blick über den Ortsteil Rödlas (am linken Bildrand) nach Osten über die Einöde Hummelmühle
dann Kohlberg (rechts) und noch erkennbar die Schornsteine der ehemaligen "Flachglas" in Weiherhammer, heute Pilkington.

Rödlasturm 2016

Von Massenricht nach Ehenfeld geht es, zumindest auf Wanderwegen, über den ca. 600 Meter hohen Rödlas. 
Auf dem Berg selbst steht ein renovierter Aussichtsturm. 

Dass es den überhaupt noch gibt, verdanken wir eigentlich dem Mobilfunk. Die vor Jahren notwendige Generalsanierung des maroden Gebäudes hätte der dortige Waldverein nie und nimmer finanziell allein schultern können.

Die 2014 schon wieder notwendigen Sanierungsmaßnah- men (Betonsanierung und die vollständige Sanierung der Kanzeln)  wurden  aus europäischen Fördermitteltöpfen bezuschusst.

Rödlasturm 2016

Nachdem man die 147 Stufen zur obersten Plattform geschafft hat, bietet sich ein guter Ausblick. 
Nach Süden verdecken allerdings die hohen Bäume die Sicht. 
Und wer möchte dann nicht anschließend in der Berghütte einkehren?

Rödlas Berghütte 2015

Rödlas

Rödlas 2015

Träglhof

Träglhof 2016

Träglhof, der Name dürfte sich von "Hof des Trögl" herleiten. Erwähnt ist die Ansiedlung erstmals in einem Wehrverzeichnis des Pflege-
amtes Hirschau aus dem Jahr 1501.

Die 579 m hohe "Erhebung", zu dessen Füßen die beiden Orte liegen, heißt wenig einfallsreich Berg. 
Rödlas bedeutet  Rodung, wahrscheinlich Mitte des 14. Jhd. angelegt. Historisch belegt ist der Weiler erstmals 1501.

Startseite der Internetpräsentation