Neuhaus                                     Luftbild Laumer 

Neuhaus 2017

Butterturm Neuhaus 2014

Das Wahrzeichen von Neuhaus ist die Burg.
Um 1300 wurde die Anlage als befestigtes Jagd-
schloss vom Leuchtenberger Grafen erbaut. Besitzer der Burg Neuhaus war durch Verpfändung auch lange das Kloster Waldsassen.

Der markante Butterfassturm gibt der Anlage ein unverwechselbares Aussehen.

Mit im Luftbild das Industriegebiet nahe der Autobahn. 

Butterfassturm 2017

In den über mehrere Stockwerke verteilten Räumlichkeiten (viele enge Treppen!) des Heimatmuseums wird, die für die damalige Bevölkerung sehr entbehrungsreiche, Wirt-
schaftsgeschichte präsentiert.

Und so sieht der Butterfassturm made in 2011 aus. 
Ganz in der Nähe des historischen Vorbildes steht er, angebaut an ein Restaurant, auf einem Autohof der Autobahn Regensburg - Hof.

Autohof Neuhaus 2013

Während im Mittelalter der Turm nur über einen Hocheingang am Turm-
absatz zugänglich war, hat die Nachbildung eine komfortable Tür - wie auch heute das Original. 

Butterfassturm Autohof 2011

Burg Neuhaus 2019 Im Zuge der Säkularisation ging die Burg 1803 in Privatbesitz über. Schon 1820 erwarb die damalige Marktgemeinde Neuhaus die Anlage. Nach umfassenden Renovierungsarbeiten konnte 1985 im Wohnbau das Waldnaabtal Museum eingerichtet werden.

Der Ort selbst geht auf eine Gründung durch Landgraf Johann von Leuchtenberg im Jahre 1393 zurück. Sogar Stadtrechte besaß Neuhaus ab 1415 eine Zeit lang. 

Mit der Eingemeindung 1972 nach Windischeschenbach verlor man die politische Eigenständigkeit.


Auch eine Burg Altneuhaus gab es im Mittelalter. Auf einem Felssporn über dem Waldnaabtal zwischen Falkenberg und Windischeschenbach war sie eine Nebenburg - Burgstall Schwarzenschwall - von Burg Falkenberg. Heute weist nur mehr ein Schild auf den als Bodendenkmal gelisteten Burgstall hin.
Doch die Feuerwehrkapelle von Altneuhaus existiert weiterhin und ist weit über die Oberpfalz hinaus bekannt.


Ob im kahlen Vorfrühling oder während des bunten Herbstes ist Neuhaus immer einen Besuch wert.
Allerdings weniger ob der Burg als des Zoiglausschanks in gemütlichen Zoiglstubn. 
Eine Spezialität des Oberpfälzer Waldes!

 

Neuhaus Kirche 2012 1393 ist auch bereits eine St. Agatha Kapelle dokumentiert. 1662 wurde sie bei einem Brand vernichtet. Nach Plänen von Muttone (Näheres s. Beidl) wurde aber erst 90 Jahre später ein Neubau verwirklicht. 
Nach einem weiteren, verheerenden Brand 1887, bei dem nahezu der gesamte Ort abbrannte, wurde die Kirche neu ausgestattet.

Der Schafferhof im Schatten der Burg, ein ehemaliger Gutshof,  rühmt sich eines der besten Zoigl auszuschenken. Und auf der Kleinkunstbühne sorgen Musiker verschiedenster Couleur für zünftige Unterhaltung.

Neuhaus rühmt sich ein Zentrum des  "Zoigl" zu sein. Dabei handelt es sich um ein ungefiltertes, untergäriges Bier.

Das Braurecht liegt seit vielen Generationen bei einzelnen Häusern und damit deren Besitzern, die es dann zu bestimmten Zeiten meist selbst brauen und mit einer deftigen Brotzeit ausschenken. 

Schafferhof 2014

ev. Kirche Neuhaus 2007

Architektonisch bestaunenswert ist die Hl. Geist Kirche

Als nach 1945 die Einwohnerzahl rasant anstieg, kam es in der kleinen Agathakirche bald zu drangvoller Enge. Eine Erweiterung war aus räumlichen Gründen nicht möglich.  

So entschied man sich für einen Neubau am Ortsrand. 1970 konnte diese Pfarrkirche eingeweiht werden. 
Sie zeigt, dass auch Modernes  ansprechend sein kann. Heute ist sie allerdings für die immer mehr schwindende Zahl der Kirchgänger ein paar Nummern zu groß.
Neuhaus im Oberpfälzer Wald ist bekannt für seinen Zoigl, Neuhaus an der Pegnitz für seine Burg Veldenstein.

 

Neuhaus

In der Gemeinde Dieterskirchen im südlichen Oberpfälzer Wald gibt es diese Einöde mit dem Namen Neuhaus.

 

Startseite der Internetpräsentation