Wallfahrtskirche Bogenberg                   Luftbild Laumer  

Bogenberg 2016

118 Meter ragt der Bogenberg über das Donautal, unübersehbar aus allen Richtungen. 


Die Stadt Bogen ist v. a. bekannt durch die Grafen von Bogen, deren weiß-blaues Rautenwappen Bestandteil des bayerischen Staatswappens ist - und natürlich durch die Wallfahrtskirche auf dem Bogenberg.
 der älteste Wallfahrtsort in Bayern - 200 Jahre älter noch als das nahe Haindling

Die Entstehung der Wallfahrt geht auf das Jahr 1104 zurück, als, aus heutiger Sicht sehr abstrus, das Gnadenbild die Donau herab geschwommen kam. Der Graf Aswin von Bogen stellte es sogleich in seiner Schlosskapelle auf. Der Zustrom an Pilger wuchs rasch an, konnte man doch nicht nur seine Anliegen der Hl Maria anvertrauen, sondern Ablässe für sein ewiges Seelenheil "kaufen". 1295 errichtet man eine größere Kirche und eine Unterkunft für die die Wallfahrt betreuenden Mönche aus Oberalteich. 1453 entstand im Grund die heutige Kirche. Die Wallfahrt nahm im 16. Jhd. gewaltige Dimensionen an. Bis zu 15.000 Pilger, einschließlich des Kaisers höchstpersönlich, Herzöge und Grafen, zählte man an einzelnen Tagen. 

Auch heute hat der Bogenberg seine Anziehungskraft für Wallfahrer nicht verloren, gleichwohl der Tourismus (Nicht jeder Besucher kam auch schon dereinst als frommer Pilger!) überwiegt.  Ausflugsgaststätte! 

2013  konnte die Außenrenovierung der Kirche abgeschlossen werden. Patres der Franziskaner-Minoriten betreuen heute die Wallfahrt.

Wahre Besucherströme ziehen jährlich am Pfingstsonntag anlässlich der Holzkirchener Kerzenwallfahrt von Bogen auf den Berg.

Die Kerze, ein 13 m langer von Wachs ummantelter Fichtenstamm kommt per Fußwallfahrt (75 km) aus Holzkirchen, 8 km südlich von Vilshofen. Aufrecht wird sie zuletzt auf den Bogenberg getragen.

Diese Wallfahrt geht auf ein Gelübde vor über 500 Jahren zurück, als man sich durch seine Erfüllung Schutz der Wälder vor dem Borkenkäfer erhoffte.

Wer solches Brauchtum schätzt, dem sei auch der Besuch der großen  Pferdewallfahrt am Pfingstmontag von Bad Kötzting nach Steinbühl empfohlen.

Bogen

Bogen 2016

Bis 1972 Kreisstadt, gehört sie seitdem zum Landkreis Straubing-Bogen.

Stadtplatz 2016

Dieser erstreckt sich vom Gäuboden bis in den Bayerischen Wald (St. Englmar, Konzell). Bogen hat rund 10.000 Einwohner.

Bemerkenswert ist der großzügige, 400 m lange Stadtplatz mit Bürgerhäusern noch z. T. aus dem 17. Jhd.

Von der Stadt führt ein Kreuzweg auf den Bogenberg zur Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt.

Kloster Oberalteich

Oberalteich 2016

Vor den Bergen des Bayerischen Waldes, 8 km Luftlinie nordöstlich von Straubing, liegt Oberalteich.

Kloster 2016
Graf Friedrich von Bogen gründete um 1100 das von seinem Sitz auf dem Bogenberg nur knapp 3 km entfernte Kloster St. Peter und Paul. Nach dem Erlöschen der Linie der Grafen erlebte das Kloster unter den Wittelsbachern einen kulturellen und wirtschaftlichen Aufschwung. Von 1604 an wurde die mittelalterliche Anlage ausgebaut und zum Ende des Jahrhunderts barockisiert. Im Zuge der Verweltlichung kirchlichen Eigentums (Säkularisation) wurde das Kloster 1803 aufgelöst. 
Die Kirche wurde zur Pfarrkirche des Ortes Oberalteich.

 Startseite