Zell                                Luftbild Laumer  

Zell, etwa 30 km nordöstlich von Regensburg, liegt im vorderen Bayerischen Wald, im Landkreis Cham. Die sanft  kuppierte Waldlandschaft mit offenen Tälern ist ideal für Wanderungen. Ziele gibt es genügend in der nahen Umgebung: Falkenstein, Frauenzell, das Regental mit seinen Schlössern, Burgen und Klöstern, um nur die bekanntesten, die im Luftbild in dieser Präsentation aufgeführt sind, zu nennen.

Der Ort hat rund 2000 Einwohner. Hervorgegangen ist Zell aus Oberzell und Unterzell, getrennt aufgrund verschiedener Herrschaften im Mittelalter. 1983 einigte sich die Gemeinde auf einen Namen. 

Die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt ist ein Bau von 1878. Der schlanke, spitze Kirchturm gibt dem Ort ein unverwechselbares Merkmal. Einen Besuch wert ist die Barockkirche im Ortsteil Martinsneukirchen.

Burgruine Lobenstein

Nördlich von Zell, auf dem 584 m hohen Schlossberg, ragt die Burgruine Lobenstein aus dem Wald. Eine erste Wehranlage dürfte Anfang des 12. Jhd. entstanden sein. Hussiten zerstörten 1428 die Anlage. Es folgte ein Wiederaufbau. In den folgenden Jahrzehnten wechselten mehrmals die Besitzer.

Als schwedische Truppen sie bei ihrem Durchzug 1633 endgültig zerstörten, war sie schon lange nicht mehr bewohnt. 
Heute steht noch der in seiner Grundsubstanz restaurierte Wohnturm und bietet von seiner Plattform einen herrlichen Rundblick über den vorderen Bayerischen Wald.

   Marienstein
Marienstein 2014

Wahrscheinlich hat auf dem heutigen Marnstein zwischen Zell und Falkenstein dereinst eine Burg gestanden, aus deren Burgkapelle diese Kirche hervorgegangen ist.

Das Patronat "Peter und Paul" lässt auf eine Kapelle innerhalb einer Burganlage schließen.

Einer Sage nach wurde sie allerdings als Sühne für einen Brudermord errichtet.

1719 wurde die alte Kirche durch einen Neubau ersetzt. Ein durch einen Blitzschlag ausgelöster Brand legte die damals schon zu Zell gehörende Kirche in Schutt und Asche. 

Als Wallfahrtskirche hatte sie nur regionale Bedeutung.

Martinsneukirchen
Im Tal des Perlenbaches, eingebettet zwischen den sanften Bergen des vorderen Bayerischen Waldes, liegt Martinsneukirchen.

Die barocke Kirche ist ein Bau um 1729.

Aus dem Namen des Ortes lässt sich ableiten, dass dem Patron Martin eine neue Kirche gebaut worden ist.

Diese Zeit wird auf Anfang 14. Jhd. datiert, folglich es schon früher ein Gotteshaus gegeben haben musste.

Der Ort gehört zur Gemeinde Zell.

10 km westlich gibt es ein Lambertsneu-
kirchen
.

Martinsneukirchen 2014

Guteneck